• Ein Rettungswagen ist in Bad Segeberg in Schleswig-Holstein in Brand geraten und während der Löscharbeiten plötzlich explodiert.
  • Bei der Explosion wurden mehrere Feuerwehrleute zu Boden gerissen, Verletzte gab es den Angaben zufolge allerdings nicht.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein brennender Rettungswagen hat in Bad Segeberg einen dramatischen Polizeieinsatz ausgelöst. Der auf einem Parkplatz in Brand geratene Wagen sei während der Löscharbeiten plötzlich explodiert - möglicherweise wegen mitgeführter Sauerstoffflaschen, teilte die Feuerwehr am Montag mit. Mehrere Feuerwehrleute seien zu Boden gerissen worden, Trümmerteile hätten sich im Umkreis von mehreren Metern verteilt und an umliegenden Gebäuden seien Fensterscheiben zu Bruch gegangen.

Trümmerteile flogen durch die Luft

Verletzte gab es den Angaben zufolge nicht. 16 Menschen seien vorsorglich im Krankenhaus untersucht worden, sie seien dann aber wieder entlassen worden. Das Feuer sei nach etwa einer halben Stunden gelöscht worden, erklärte die Feuerwehr. Warum der Wagen in Brand geriet und welchen Schaden das Feuer anrichtete, stand zunächst noch nicht fest.

Der Rettungswagen wurde vollständig zerstört. Trümmerteile verteilten sich über mehrere Meter im Umkreis der Einsatzstelle. Feuer und Explosion beschädigten drei weitere Autos und mehrere Gebäude. Der Schaden beträgt nach einer ersten Schätzung 200.000 bis 300.000 Euro. (dpa/afp/fra)  © dpa

"Polizistin" geht in Rente: Beutelratte war erfolgreiche Minenschnüfflerin

Die afrikanische Riesenbeutelratte Magawa hat während ihrer Dienstzeit 71 Landminen und 38 nicht explodierte Sprengkörper gefunden.