Feuerwehreinsatz auf dem Rhein: Ein niederländischer Kohlefrachter steht in Flammen. Die Feuerwehr muss die Besatzung - einen Mann, eine Frau und einen Papagei - retten.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Mit zwei Löschbooten haben Feuerwehrleute auf dem Rhein ein Feuer auf einem mit Kohle beladenen Frachter bekämpft. Beamte der Wasserschutzpolizei retteten bei Duisburg einen Mann und eine Frau sowie einen Papagei von dem niederländischen Güterschiff.

Während der Fahrt hatte die Besatzung am Dienstagmorgen den Brand im Maschinenraum bemerkt und den Anker geworfen. Nachdem sie zunächst selbst erfolglos versucht hätten, das Feuer zu löschen, alarmierten sie die Feuerwehr, sagte ein Feuerwehrsprecher. "Das ist kein normaler Hausbrand, wir kommen mit dem Auto da nicht hin", sagte er.

Der Frachter hatte den Angaben zufolge 1.000 Tonnen Kohle geladen. Die Ladung selbst brannte den Angaben zufolge aber nicht. Von dem Güterschiff stiegen zeitweise dicke dunkle Rauchwolken auf.

Der mehrstündige Einsatz war erst am Nachmittag beendet. Das Schiff wurde in ein Hafenbecken gebracht. Das Zentrale Kriminalkommissariat der Wasserschutzpolizei untersucht nun die Brandursache. Verletzt wurde niemand.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.