In Baden-Württemberg findet ein Junge an Neujahr einen nicht explodierten Silvesterböller. Er zündelt an ihm herum - mit gravierenden Folgen.

Ein Zehnjähriger hat sich in Hechingen beim Zünden eines gefundenen Silvesterböllers schwer verletzt.

Der Junge sammelte den in der Silvesternacht nicht explodierten Knaller am Neujahrstag auf und zündete die kurze Lunte mit einem Feuerzeug an, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Hand des Jungen "förmlich zerrissen"

Der Böller explodierte sofort in der linken Hand des Kindes. Den offiziellen Angaben zufolge hat die Wucht der Explosion die Hand des Jungen "förmlich zerrissen".

Trotz schwerster Handverletzungen schaffte es der Zehnjährige noch bis nach Hause.

Der Rettungsdienst brachte den Verletzten in eine Tübinger Klinik, wo er operiert wurde. Lebensgefahr bestand und besteht nicht. (dpa/fte)

Neuseeländer umgehen an Silvester geschickt Alkoholverbot.