Der verurteilte Syrer im Fall der Gürtel-Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli hat seine Berufung zurückgenommen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Im Fall der Gürtel-Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat der verurteilte Syrer seine Berufung zurückgenommen. Damit sei die Entscheidung rechtskräftig, sagte ein Gerichtssprecher am Montag.

Das Amtsgericht Tiergarten hatte gegen den 19-Jährigen unter anderem einen Arrest von vier Wochen verhängt. Der für Mittwoch geplante Berufungsprozess vor dem Landgericht wurde nun aufgehoben.

Attacke löste Bestürzung aus

Die Attacke hatte über Deutschland hinaus Bestürzung und zugleich eine Welle der Solidarität ausgelöst. Der Angeklagte hatte einen 21-jährigen Israeli mit einem Hosengürtel mehrmals geschlagen und auch dessen Freund beschimpft. Beide waren am 17. April 2018 im Stadtteil Prenzlauer Berg mit Kippa unterwegs. Der nicht jüdische Israeli filmte dies und stellte die Aufnahme ins Netz.

Das Amtsgericht Tiergarten hatte den Syrer vor vier Monaten der gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung schuldig gesprochen. Neben dem Arrest wurde er für ein Jahr unter Erziehungsaufsicht gestellt. Er soll zudem an einer Führung im Haus der Wannseekonferenz teilnehmen. Weil sich der Syrer zwei Monate in Untersuchungshaft befand, gilt der Arrest als verbüßt.  © dpa

Astronauten fliegen zur ISS
Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie – ständig aktualisiert – außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.