Essensreste, Zahnstein, Plaque: Was alles an einer Zahnbürste klebt, darüber möchte man eigentlich gar nicht so genau nachdenken. Oder sollte man? Ein Experte erklärt, was bei der Pflege einer Zahnbürste zu beachten ist.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Täglich benutzen wir unsere Zahnbürste, um unsere Zähne sauber zu halten und zu pflegen. Sollte man die Bürste selber auch speziell reinigen? Ein Experte sagt: Eine Zahnbürste braucht keine Extra-Reinigung.

Tatsächlich ist eine Behandlung mit Essig, Desinfektions- oder Spülmittel sogar kontraproduktiv, warnt der Kölner Zahnarzt Jochen Schmidt in der Zeitschrift "Good Health".

Denn durch eine solche Reinigung fransen die Borsten aus - und entfernen Zahnbelag dann nicht mehr richtig. Wer die Bürste unbedingt reinigen will, sollte sie 15 Minuten lang in antibakterielles Mundwasser legen, so der Experte.

So lagern Sie die Zahnbürste am besten

Besser ist aber ein regelmäßiger Wechsel: Etwa alle drei Monate sollte eine neue Zahnbürste oder ein neuer Bürstenkopf her.

Außerdem sollte man darauf achten, die Bürste vor und nach dem Putzen gründlich unter warmem Wasser abzuspülen. Wird sie gerade nicht benutzt, lagert die Bürste am besten mit dem Kopf nach oben im Zahnputzbecher - und nicht in einem Etui, womöglich mit einem noch nassen Kopf. Denn das ist ein idealer Nährboden für Keime.

Anders als die Zahnbürste darf und sollte der Zahnputzbecher ab und zu in die Spülmaschine. Denn dort lagern sich schnell Schmutz und Kalk ab - und damit auch Keime.  © dpa

Vorsicht vor diesen Waschmaschinen-Fehlern

Seit es Waschmaschinen gibt, ist das Wäschewaschen kinderleicht geworden. Doch trotzdem kann man dabei viel falsch machen. Diese drei häufigen Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden.