Es gibt Küchendüfte, die funktionieren wie eine Zeitmaschine: Man ist wieder Kind, es ist Wochenende und alle freuen sich aufs Mittagessen. Oma hat ihren meisterlichen Schmorbraten gekocht, vorher macht der unübertroffene Gurkensalat noch mehr Appetit, zum Nachtisch gibt’s leckeren Schokoladenpudding.

Das Futtern wie bei (Groß)Muttern erlebt eine Renaissance und kann sich - nach Belieben leicht variiert - sehen und schmecken lassen. Hier einige der Küchenklassiker von damals kurz vorgestellt:

Gurkensalat

Die dünn gehobelten Scheiben riechen nach Frühling und Erfrischung: Ein Gurkensalat passt fast immer. Ob als Menüauftakt oder Beilage, ob mit Wasser, Essig und Zucker angemacht oder mit einem Dressing aus saurer Sahne oder Joghurt, ob mit Dill oder nur mit Zwiebeln. Versuchen Sie einmal Knoblauch und Chilifäden oder rosa Pfeffer!

Tomatensuppe

Schon die Farbe der Suppe lässt das Wasser im Munde zusammenlaufen. Sie ist leicht gemacht, kann im Sommer auch kalt genossen werden und gelingt selbst Küchenneulingen ohne Probleme. Zwiebeln, und Tomaten sollten nicht fehlen, sonst sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Tipp: Einen asiatischen Touch bekommt die Suppe mit Kokosmilch und Koriander.

Schmorbraten

Zum Rinderschmorbraten, den meine Oma zuvor in Buttermilch eingelegt hatte, gab es selbstgemachte Thüringer Klöße und grüne Bohnen, selbstverständlich selbstgepflückt. Der Braten wurde vorher mit Senf massiert und zerging nach fast zwei Stunden im Backofen auf der Zunge. Auch wenn es kein Galloway- oder Kobe-Rind ist, der Braten lohnt sich!

Kohlroulade

Die Kombination von Weißkohl und Hackfleisch, gewürzt mit Pfeffer, Salz und reichlich Kümmel, ist zeitlos lecker. Nur mit Kartoffeln oder Reis aufgetischt, hat man ein komplettes Gericht. Besonders schmackhaft werden die "Krautwickel", wenn sie vor dem Garen rundum etwas angebraten sind und so Röstaromen entwickeln konnten. Eine gute, durch das Hackfleisch sparsamere, Kohlroulade kann neben jeder Rinderroulade bestehen.

Falscher Hase

Ein Hackbraten mit einem Ei darin, das ist der Falsche Hase! Ein echter Klassiker von Oma, den es immer gab, wenn wir Kinder zu Besuch kamen. Am besten ist der Falsche Hase, wenn er mit gemischtem Hackfleisch zubereitet wird. Zwiebeln und Knoblauch sollten übrigens vorher schon ein wenig in Butter angedünstet werden. Und der Hackfleischmasse sollten mindestens zwei rohe Eier und Semmelbrösel zugesetzt werden, sonst hält sie nicht zusammen. Dazu gab es Kartoffelbrei und Karottengemüse.

Gulasch

Ein Klassiker mit vielen Gesichtern: Üblicherweise aus halb Schweine- und halb Rindfleisch gekocht, wird das deftige Schmorgericht immer besser, je länger es köchelt. Es verträgt viel Paprika- oder Chilischärfe, kann in regionale Varianten auch mit Pilzen oder Sauerkraut ("Szegediner") zubereitet werden. Dazu am ehesten böhmische Knödel!

Nudelauflauf

Heiß geliebt besonders bei den Kleinen: Ein Auflauf aus Spirelli oder anderen kurzen Pastasorten, mit sämiger Sauce und darüber eine dicke Schicht zerlaufener Käse. Ursprünglich sicher ein Resteessen zum Vertilgen der übriggebliebenen Nudeln vom Vortag, hat sich der unproblematische Auflauf seinen Platz als spezielles Gericht erarbeitet.

Hühnerfrikassee

Ein Sonntagsessen bei dem die Kinder gerne beim Zubereiten helfen. Denn beim Ablösen des gekochten Hühnerfleischs vom Knochen fällt immer eine ganze Menge Fleisch zum Naschen ab. Zur leckeren Soße auf der Basis einer Mehlschwitze mit Hühnerbrühe, Wein, Sahne und Zitronensaft kommt gekochtes Gemüse und natürlich das Hühnerfleisch. Mit Reis serviert eine Delikatesse.

Frikadellen oder Buletten

Die Fleischbällchen mit den vielen Namen - in Bayern unter dem kuriosen Begriff Fleischpflanzerl bekannt - sind beliebte Alleskönner. Nicht nur auf dem Mittagstisch, auch bei jedem Büfett oder Picknick sind sie der Renner. Wie man die Hackmasse würzt, lässt jedem seine freien Entfaltungsmöglichkeiten. Aber damit die gebratenen Bällchen schön locker werden, darf eingeweichtes Brötchen im Teig nicht fehlen.

Reibekuchen oder Kartoffelpuffer

Mit diesem Lieblingsessen kann man die ganze Familie zu ihrem Recht kommen lassen. Die Kleinen mögen die Kartoffelpuffer lieber mit Apfelmus oder nur mit Zucker bestreut, die Großen bekommen Räucherlachs mit Kräutercreme dazu. Auch wenn der Handel tiefgefrorene Varianten fürs schnelle Essen bietet, es lohnt sich unbedingt, die Reibekuchen selbst zu fabrizieren.

Schokoladenpudding

Uuuups, geht Puddingkochen überhaupt ohne Pulver aus dem Tütchen? Erstaunlicherweise kann man alles auch selber zusammenrühren und sogar die Lieblingsschokosorte selbst aussuchen. Das Geschmacks-Ergebnis belohnt für den etwas größeren Aufwand. Und hinterher will jeder den Topf auskratzen - lecker!