Der Wind pfeift um die Ohren, die Blätter fallen von den Bäumen und die Sonne hat sich seit Tagen nicht mehr blicken lassen. Zum Überdruss kratzt Ihr Hals, Sie frieren ständig und der Husten lässt Sie nicht schlafen? Das muss nicht sein.

Nun ist es wieder so weit - der Herbst zieht ins Land. Auch wenn uns der Sommer nicht gerade mit Sonnenstunden verwöhnt hat - auf die kalten Temperaturen muss sich unser Organismus erst wieder einstellen. Die Kombination von nass-kalten Witterungsverhältnissen draußen und überhitzten, sauerstoffarmen Räumen drinnen bieten Krankheitserregern die optimalen Bedingungen.

Aber Erkältung und Grippe sind nicht vorprogrammiert. Wer schon früh sein Immunsystem auf Trab bringt, hat gute Karten, den Herbst gesund und aktiv zu überstehen und nicht das Bett hüten zu müssen.

Grundsätzlich gibt es drei Säulen die eine gesunde Abwehr stützen:

Psychische Balance

Achten Sie darauf, dass Sie übermäßigen Stress vermeiden. Denn stehen wir unter Hochspannung und Dauerstress, gerät unser Immunsystem aus dem Gleichgewicht und lässt Krankheitserreger in unseren Organismus eindringen. Planen Sie deshalb fixe Ruhe- und Erholungsphasen ein. Setzten Sie sich gemütlich aufs Sofa, lesen Sie ein Buch und trinken Sie eine Tasse Tee. Achten Sie auch darauf, dass Sie genügend Schlaf tanken.

In der "trüben Jahreszeit" haben viele Menschen häufig mit leichten Depressionen zu kämpfen. Legen Sie sich ab und zu für wenige Minuten unter die Sonnenbank um Licht zu tanken und so die Glückshormonproduktion anzukurbeln. Als Alternative können Sie auch Johanniskrauttee trinken. Dieser soll die Stimmung aufhellen und negative Gedanken vertreiben. Informieren Sie sich am besten über homöopathische Möglichkeiten in der Apotheke Ihres Vertrauens.

Körperliche Bewegung

Regelmäßiger Ausdauersport an der frischen Luft stärkt das Immunsystem auf figurverbessernde Weise und schafft auch einen psychischen Ausgleich. Dabei sollten Sie es mit dem Training nicht übertreiben. Planen Sie pro Woche drei Einheiten von circa 30 Minuten ein. Im Herbst bieten sich zügige Waldspaziergänge, flottes Walken, kleine Radtouren oder sportliche Joggingtouren an. Neben dem sportlichen Aspekt stärken Sie durch die Gewöhnung des Körpers an Temperaturschwankungen Ihr Abwehrsystem besonders effektiv.

Mit Temperaturschwankungen der anderen Art können Sie auch Ihren Körper durch Wechselduschen und Kneipp'schen Anwendungen abhärten. Auch gelegentliche Saunagänge erhöhen die Widerstandskraft Ihres Immunsystems. Giftstoffe und Krankmacher werden beim Schwitzen einfach ausgeschwemmt. Auf Saunieren sollten Sie jedoch verzichten, wenn Sie bereits an einer Erkältung leiden. Denn ist das Immunsystem bereits geschwächt, so kann die Hitze in der Sauna zu gefährlichen Herzproblemen führen.

Gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist immer wichtig, im Herbst leistet sie noch einen wertvolleren Beitrag. Bauen Sie in Ihren Speiseplan jetzt besonders viel Gemüse und Obst ein. Gerade im Herbst gibt es eine außerordentliche Vielzahl von erntefrischem, heimischen Obst und Gemüse, wie zum Beispiel Blattspinat, Äpfel, Bohnen, Brokkoli, Frühkartoffel, Kürbis, Champignons, Birnen, Chicoree, Blumenkohl, Chinakohl, Endiviensalat, Feldsalat und Fenchel. Das "Grünzeugs" ist wertvoll an Vitaminen und Mineralstoffen, die der Körper dringend im Kampf gegen Viren und Bakterien benötigt.

Wer besonders anfällig für Schnupfen und Co. ist, der sollte zusätzlich zu hochkonzentrierten Vitaminpräparaten aus der Apotheke greifen. Ratsam ist eine Kombination aus Vitamin E, Vitamin A, Vitamin C und Zink. Diese Vitalstoffe sind aber auch in Pflanzenölen, Nüssen, Paprika, Möhren, Orangen, Brokkoli, Kiwis, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten enthalten.

Nicht vergessen sollten Sie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens zwei Litern pro Tag. Dadurch werden die Schleimhäute feucht gehalten und Keime bekommen weniger Angriffsfläche geboten. Greifen Sie dabei hauptsächlich auf Kräutertees, Fruchtsaftschorlen oder Wasser zurück. Kräutertees, die mit Honig gesüßt werden, beeinflussen Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden besonders positiv.

Zu guter Letzt sollten Sie darauf achten, dass die Räume, in denen Sie sich aufhalten, stets gut gelüftet und nicht überheizt sind. Trockene Heizungsluft lässt Sie schneller krank werden.