• Telegram-Gründer Pavel Durov hat bekannt gegeben, dass der Messenger bald auch als kostenpflichtige Premiumvariante angeboten werden soll.
  • Das Angebot könnte noch im Laufe des Juni ausgerollt werden.
  • Die Free-Version soll aber weiterhin mit den bestehenden Funktionen nutzbar sein.

Mehr Digital-Themen finden Sie hier.

Der Messenger-Dienst Telegram bekommt eine kostenpflichtige Premiumvariante. Diese soll noch im Juni auf den Markt kommen. Die aktuelle Free-Version soll dabei ohne negative Veränderungen genutzt werden können, teilte Gründer Pavel Durov über seinen Telegram-Channel mit.

Begründet wird der Schritt mit der hohen Nachfrage der Benutzerinnen und Benutzer, die mehr Speicherplatz und Bandbreite fordern. Es sei "die einzige Möglichkeit, unseren anspruchsvollsten Fans mehr zu bieten und gleichzeitig unsere bestehenden Funktionen kostenlos zu halten", schreibt Durov.

Telegram: Monetarisierung schon seit 2020 geplant

Unklar ist allerdings noch, welche Features enthalten sein werden und zu welchem Preis das Premium-Model angeboten wird. Aus verschiedenen Quellen heißt es jedoch, dass damit größere Bilder und Dokumente verschickt werden können, schnellere Download-Geschwindigkeiten und Sprache-in-Text-Umwandlungen möglich sein sollen. Auch könnten neue Premium-Sticker enthalten sein. Zum Preis kursieren noch unbestätigte Gerüchte von 4,99 US-Dollar.

Bereits im Mai hatte Telegram erste Spekulationen ausgelöst, als einzelne Sticker mit "Telegram Premium" ausgestattet waren. Durov hatte schon 2020 angekündigt, dass es irgendwann ein Premium-Abo geben könnte. Für zusätzliche Funktionen sollten Userinnen und User bezahlen, sonst könnten Kanäle mit Werbung ausgespielt werden. Ob es aber wirklich Werbung zu sehen gibt, ist nicht sicher.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Signal, WhatsApp und Co.: Welche Messenger-App ist die sicherste?

Signal, WhatsApp und Co.: Welche Messenger-App ist die sicherste?

Die Auswahl an Messenger-Diensten ist groß. Signal, WhatsApp, Telegram oder Skype – Verbraucher haben die Qual der Wahl. Stiftung Warentest hat jetzt einige Dienste genau unter die Lupe genommen.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.