Hyundai ruft weltweit mehrere Tausend Tucson-Modelle zurück. Betroffen sind Vorhangairbags, Fensterheber und die Wegfahrsperre. Was steckt dahinter?

Mehr zum Thema Mobilität

Das Hyundai-Modell Tucson steht aktuell im Fokus von gleich drei Rückrufen. Wobei, wenn man ganz ehrlich ist, zählt der von auto-motor-und-sport.de am 15.02. dieses Jahres gemeldete Rückruf zum Thema Brems- und Motorschäden eigentlich auch noch dazu. Doch dazu ist genug geschrieben. Wir konzentrieren uns jetzt auf die drei neuesten Rückrufaktionen zu den Themen Vorhangairbags, Fensterheber und Wegfahrsperre.

Video: Der neue Hyundai Tucson im Video

Vorhangairbags

Unter der KBA-Referenznummer 13657 und dem Hersteller-Code 31DC11 findet sich der Rückruf zum Thema Vorhangairbags. Weltweit 14.117 Fahrzeuge aus den Baujahren 2021 bis 2023 müssen in die Werkstatt, da der Hersteller den Vorhangairbag nicht ordnungsgemäß eingebaut haben könnte. Ein falsch eingebauter Airbag kann sich im Notfall nicht korrekt entfalten. In Deutschland sind 919 Fahrzeuge betroffen. In der Werkstatt überprüft der Hersteller die betroffenen Bauteile und tauscht sie gegebenenfalls aus.

Fensterheber

Probleme mit dem Einklemmschutz der hinteren elektrischen Fensterheber gibt es unter der KBA-Referenznummer 13652 und dem Hersteller-Code 31DC07 zu finden. Insgesamt müssen weltweit 15.674 und deutschlandweit 2.646 Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum 30.11.2022 bis 05.04.2023 in die Werkstatt. Dort tauscht der Hersteller die beiden hinteren Fensterheberantriebe aus.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Wegfahrsperre

"Es kann zu einer eingeschränkten Funktion der Wegfahrsperre kommen", ist beim Kraftfahrt-Bundesamt unter der Referenznummer 12535 und dem Hersteller-Code 21DC21 zu lesen. Betroffen sind Fahrzeuge aus den Baujahren 2021 und 2022. In Summe müssen 47.440 weltweit und deutschlandweit 15.403 Fahrzeuge in die Werkstatt, wo der Hersteller die Software der Hybrid-Kontrolleinheit aktualisiert.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.