Als Verkehrsminister des Autolandes Baden-Württemberg steht Winfried Hermann vor einer großen Herausforderung. Auf der einen Seite hängt das Land wirtschaftlich am Tropf der Autoindustrie, auf der anderen Seite möchten viele in seiner Partei das Auto bestenfalls komplett aus den Städten verbannen. Dass auch nach 11 Jahren Amtszeit noch Autos durch die schwäbische Landeshauptstadt fahren und der Minister noch im Amt ist, spricht für eine gewisse Geradlinigkeit, über die wir in dieser Ausgabe des Moove Podcasts mit ihm sprechen. Dabei diskutieren wir natürlich auch den maroden Zustand des öffentlichen Verkehrs und seinen Anteil daran, klären, wieso seine Familie privat kein deutsches Auto fährt und erfahren, wieso er noch immer an die 15 Millionen-E-Automarke für 2030 in Deutschland glaubt.

Mehr zum Thema Mobilität

Hermann erzählt von Treffen mit Konzernchefs und deren Blick auf E-Fuels und das Verbrennerverbot, gibt seine Einschätzung zu der Automacht China und rechnet mit der Renditepolitik der deutschen Autobauer ab. Er erzählt von unkonventionellen Ansätzen im ÖPNV und erklärt, warum er das automatisierte Fahren nicht für eine Alternative zum Pkw hält.

Bücher aus dem Podcast:

Und alles bleibt anders, Winfried Hermann, Molino Verlag, 20.00 Euro; ISBN: 978-3-948696-06-1

Antriebswende, Winfried Hermann, Molono Verlag, 24.00 Euro; ISBN: 978-3-948696-51-1

China, mein Vater und ich, Felix Lee, Ch.Links Verlag 22.00 Euro; ISBN: 978-3-96289-169-5

Der Moove-Podcast bei Spotify

Der Moove-Podcast bei Apple Podcasts

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Der Moove-Podcast bei YouTube

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Der Moove-Podcast auf Youtube

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.