Der Audi A6 der fünften Generation bringt ein aufgewertetes Design in Anlehnung an den A8 und viel Raum auf allen Plätzen. Die Bedienung wird stark digitalisiert und auf Touch-Displays sowie Internet-Vernetzung ausgerichtet. Sämtliche Antriebe werden mit Mild-Hybrid ausgestattet, alle Benzinmotoren erhalten Partikelfilter.

Mit dem neuen Audi A6 C8 bringen die Ingolstädter eine Fülle von Neuerungen für Digitalisierung, Komfort und Sportlichkeit. In der Karosserie nähert sich die Limousine weiter an die Topmodelle A7 und A8 an, hält aber bei Details wie dem flacheren Grill und dem Verzicht auf das rückwärtige Leuchtenband etwas Abstand. Gegenüber dem Vorgänger ist der Innenraum ein wenig größer, was vor allem den Fondpassagieren zugute kommt. Neue, vielfach einstellbare Sitze mit optionaler Massage und Belüftung unterstreichen den Charakter des Audi A6 C8 als Reisefahrzeug.

Alle Antriebe mit Mild-Hybrid

Vorab kündigt Audi zwei Motoren an: den V6-Turbobenziner 3.0 TFSI mit 250 kW (340 PS) und 500 Nm Drehmoment und einen 3.0 TDI mit 210 kW (286 PS) und 620 Nm Drehmoment. Der 3.0 TFSI überträgt seine Kraft über ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen, der TDI-Diesel über eine Tiptronic-Automatik mit acht Stufen. Zum Marktstart wird es weitere Motoren geben – eines mit manueller Handschaltung ist nicht geplant. Alle Benziner werden mit Otto-Partikelfiltern ausgestattet.

Sämtliche Antriebe im A6 C8 werden als Mild-Hybrid gebaut. Dafür wird ein Riemen-Starter-Generator mit Lithiumakku an den Motor gekoppelt. Zwischen 55 und 160 km/h kann der A6 damit „segeln“, das heißt den Wagen rein elektrisch antrieben und dabei den vom Benziner erzeugten Schwung nutzen.

Bedienung voll digitalisiert

Mit dem Bediensystem „MMI Touch response“ setzt Audi auf Digitalisierung und Personalisierung. Bei den beiden Touchdisplays erfolgt die Bedienung ähnlich wie beim Smartphone mit Drag & Drop, Tastenkombinationen und Favoritentasten. Bis zu sieben Fahrer können sich damit ihre eigenen Screens konfigurieren und diese beim Start aufrufen.

Ein Navigationssystem ist beim Audi A6 immer eingebaut. In der Bonusversion „MMI Navigation Plus“ ist das System selbstlernend und schlägt auf Basis der gefahrenen Strecke Alternativen vor. Die Empfehlungen kommen online vom Server des Kartendienstleisters „Here“. Reißt die Datenverbindung ab, greift die Navigation auf gespeicherte Karten zu.

Noch mehr Komfort und Sicherheit durch Assistenz

Audi wird das Angebot an digitalen Helfern einmal mehr erweitern. Maximalen Parkkomfort versprechen der Parkpilot und der Garagenpilot: Sie parken das Auto selbstständig ein, der Fahrer kann vorher aussteigen. Die Funktion wird aktiviert durch permanentes Drücken einer Taste bei einer Smartphone-App. Das Parken und andere Funktionen wie etwa der Kreuzungsassistent beruhen auf einem Steuergerät für Assistenzsysteme. Das gleicht die Signale von bis zu fünf Radarsensoren, fünf Kameras, zwölf Ultraschallsensoren sowie einen Laserscanner ab und errechnet daraus das beste Fahrmanöver.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet