Die kommenden Feiertage schlagen uns schon jetzt auf den Geldbeutel, zugleich freuen sich die Händler über den Konsumaufschwung. Aber wie viel Geld geben die Menschen tatsächlich für das heilige Fest aus? Und wer sind die Gewinner des Weihnachtsgeschäfts?

Fünf Tage noch, dann ist das Fest der Liebe endlich da. Doch bis dahin kaufen wir alle wie wild, um an Weihnachten unsere Lieben mit Geschenken geradezu zu überhäufen. Aber was kaufen die Deutschen eigentlich? Und vor allem wo – online oder klassisch im Einzelhandel?

Wie viel Geld geben wir für unsere Liebsten aus?

Der Handelsverband Deutschland sagt: In diesem Jahr mehr denn je. Das Unternehmen deals.com kommt in seiner Studie auf 681 Euro, die eine deutsche Familie im Schnitt für das Fest ausgibt – das sind knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Nicht ganz so spendabel sind die meisten unserer europäischen Nachbarn: Der Schnitt in den EU-Ländern liegt bei 604 Euro. Die weltweiten Spitzenreiter allerdings sind Großbritannien mit 917 Euro und die USA mit 920 Euro.

Wie viel kosten uns Weihnachtsschmuck, Weihnachtsbäume und Co.?

Das meiste Geld geben die Deutschen für Geschenke aus, die mit 377 Euro den Löwenanteil der Weihnachtsausgaben ausmachen. Ein Drittel des Budgets gehen mit 216 Euro für Essen und Getränke drauf, Reisekosten zu den Liebsten und Ausgaben für die Weihnachtsdeko fallen mit 50 und 33 Euro vergleichsweise gering aus.

Was schenken wir am liebsten?

Einmal im Jahr veröffentlicht Ernst & Young das Ranking der beliebtesten Weihnachtsgeschenke. Seit Jahren ungeschlagen auf Platz 1: Geschenkgutscheine oder Geld. 50 Prozent der Befragten möchten auch 2014 die Wahl des Geschenks dem Beschenkten überlassen. Auf den folgenden Plätzen stehen laut der Umfrage Bücher und Süßwaren. Socken sind leider kein Klischee-Geschenk: 39 Prozent der Befragten möchten Kleidung verschenken. Spielwaren und CDs/DVDs nehmen die Plätze 6 und 7 ein, danach folgen Kosmetika, Schmuck, Veranstaltungsbesuche und Unterhaltungselektronik. Einrichtungsgegenstände, Computer Hard- und Software, Sportartikel, Gesundheitsprodukte und Reisen verschenkt etwa einer von zehn Menschen.

Wo besorgen wir die Geschenke?

Laut HDE nimmt die Wichtigkeit des Internet-Handels auch im Weihnachtsgeschäft stetig zu, macht dieses Mal sogar schon 12 Prozent der Einkäufe aus. Dennoch: Der Einzel- und Fachhandel ist noch lange nicht tot, das merkt spätestens, wer dieser Tage die Innenstädte besucht.

Welche Bedeutung hat Weihnachten für das Jahresgeschäft?

Eine große! Allein die Spielwarenindustrie macht im Weihnachtsgeschäft 27,8 Prozent ihres Jahresumsatzes, knapp unter 25 Prozent sind es bei den Büchern, Schmuck, Unterhaltungselektronik und Kosmetik. Bei Bekleidung und Wohnmöbeln sorgt das Weihnachtsgeschäft laut HDE für 18 Prozent Umsatzanteil.