Die Supermarktkette Real schließt sieben Läden in Deutschland. Und das alles noch vor dem Verkauf an den russischen Investor SCP. Welche Standorte betroffen sind.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Noch bevor der Verkauf an den russischen Investor SCP vollzogen ist, stellt die Supermarktkette Real die Weichen für die Schließung von sieben Filialen. Zum Jahresende sollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Geschäfte in Bamberg und Deggendorf, im rheinland-pfälzischen Bad Sobernheim und im niedersächsischen Papenburg ihre Tore schließen.

Ende März nächsten Jahres sollen die Geschäfte in Augsburg und in Wildau bei Berlin folgen, zum Ende Juni 2021 auch die Filiale im nordrhein-westfälischen Rheine. Insgesamt sind davon 650 Mitarbeiter betroffen. Zuvor hatten Zeitungen der Funke-Gruppe darüber berichtet.

Real schließt Märkte: Neuer Eigentümer weiß Bescheid

Die Schließungen seien mit dem künftigen Real-Eigentümer besprochen, erfuhr dpa. Der künftige Real-Besitzer SCP hatte bereits kurz nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages mit der Metro angekündigt, rund 30 Filialen mangels Zukunftsperspektiven schließen zu wollen. Der Rest der Kette soll zerschlagen werden. Ein Großteil der 276 Real-Märkte soll an Wettbewerber wie Kaufland, Globus oder Edeka verkauft werden. Nur ein Kern von 50 Filialen soll noch 24 Monate unter dem Namen Real weitergeführt werden. (dpa/sap)

Teaserbild: © imago images/Olaf Döring