Der angeschlagene Konzern Thyssenkrupp plant einen Großumbau. Dem sollen nicht nur zwei Sparten zum Opfer fallen - sondern auch zahlreiche Stellen.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der geplante Umbau des kriselnden Stahl- und Industriekonzerns Thyssenkrupp nimmt einen Zeitungsbericht zufolge konkretere Formen an. Die neue Konzernchefin Martina Merz wolle die Sparten Komponentenfertigung und Anlagenbau auflösen, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise. Zunächst könnte es Partnerschaften geben und später auch einen Komplettverkauf. Das Unternehmen wollte sich nicht dazu äußern.

Die Umbaupläne hatte noch der Vorstand um den bisherigen Konzernchef Guido Kerkhoff ausgearbeitet, nachdem die EU-Kommission die zuvor geplante Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata Steel durchkreuzt hatte.

Thyssenkrupp will Kosten halbieren

Danach soll Thyssenkrupp eine schlanke Holding erhalten und seine Verwaltungskosten auf rund 200 Millionen Euro fast halbieren. Kerkhoff hatte auch Partnerschaften und den Verkauf von Unternehmensteilen angekündigt. Rund 6000 Arbeitsplätze sollen demnach abgebaut werden, davon 4000 in Deutschland.

Der Aufsichtsrat unter seiner damaligen Vorsitzenden Merz hatte diese Strategie im Mai einstimmig gebilligt. Mittlerweile hat sich Thyssenkrupp von Kerkhoff getrennt. Merz löste ihn am 1. Oktober an der Spitze den Konzernvorstands ab. "Wir schauen jetzt nach vorn und setzen die strategische Neuausrichtung fort", hatte sie zu ihrem Amtsantritt erklärt. (mbo/dpa)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.