• Dass Jeff Bezos nach fast drei Jahrzehnten die Leitung von Amazon abgibt, steht bereits seit Monaten fest.
  • Nun hat er auch einen genauen Tag des Ausstiegs gewählt.
  • Das Datum hat für ihn "sentimentalen" Wert.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Nach fast drei Jahrzehnten an der Spitze von Amazon will Konzerngründer Jeff Bezos am 5. Juli die Leitung des Unternehmens abgeben. Bezos esignierter Nachfolger Andy Jassy werde "ein außerordentlicher Leiter und genießt mein vollstes Vertrauen", sagte Bezos bei einer Aktionärsversammlung am Mittwoch (Ortszeit). Das Datum habe für ihn als 27. Jahrestag der Unternehmensgründung "sentimentalen" Wert.

Andy Jassy, der momentan die Cloud-Computing-Sparte des Konzerns führt, gehört fast ebenso lange wie Bezos zu Amazon. Der scheidende Unternehmensgründer wird Verwaltungsratsvorsitzender und bleibt somit einflussreich im Konzern. Gleichzeitig will er sich anderen Projekten stärker widmen, etwa seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin.

Amazon verzehnfacht seinen Marktwert innerhalb von zehn Jahren

Bezos hatte Amazon 1994 in Seattle als kleinen Online-Versand für Bücher gegründet. Seither entwickelte sich Amazon zu einem der größten Internetkonzerne der Welt, der nicht nur im Online-Handel aktiv ist, sondern auch beim Streaming von Musik und Filmen, im Bereich Cloud-Computing und bei künstlicher Intelligenz. Am Mittwoch kündigte das Unternehmen an, für rund 6,9 Milliarden Euro das legendäre Hollywood-Studio Metro Goldwyn Mayer (MGM) zu kaufen.

Weltweit beschäftigt Amazon mehr als eine Million Menschen, davon mit rund 800.000 die meisten in den USA. Aktuell hat der Konzern einen Marktwert von etwa 1,69 Billionen Dollar (knapp 1,4 Billionen Euro) - zehnmal so viel wie vor zehn Jahren. Bezos selbst wurde zum reichsten Menschen der Welt; zuletzt hatte er laut dem Finanzmagazin "Forbes" ein Vermögen von knapp 197 Milliarden Dollar.  © AFP

Tech-Riesen
Bildergalerie starten

Corona zum Trotz: Amazon, Facebook, Google und Apple machen Milliarden-Gewinne

Das Coronavirus schüttelt die Wirtschaft durch. Den Tech-Riesen Apple, Google, Facebook und Amazon spült die Pandemie trotzdem ordentlich Geld in die Kassen. 38 Milliarden Dollar haben die Konzerne im vergangenen Quartal insgesamt verdient.