Filme versetzen uns an die entlegendsten Ecken der Erde: in die Karibik, das ewige Packeis und den tiefen Dschungel.

Gerade im Zeitalter der Computeranimation trauen wir unseren Augen oft nicht, wenn wir auf der Kinoleinwand spektakuläre Landschaften erblicken. Darum ist es kaum zu glauben, dass es sie wirklich gibt: Reale Filmschauplätze, an denen wir uns fühlen wie Bilbo Beutlin oder einen Hauch von Abenteuer und den Duft der Provence spüren können.

Drehorte lassen sich auch genauso gut auf eigene Faust erkunden. Warum nicht mal an den Schauplatz von "The Beach" nach Thailand reisen? Nicht immer ist eine professionelle Führung oder gar eine bis ins kleinste Detail geplante Rundreise notwendig. Der Nachteil: Man muss wissen, wo man sie findet, diese charismatischen Orte mit dem Charme fremder Welten und der Aura vergangener Zeiten...

Aber auch dies ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Machen Sie sich jetzt schon auf eine Reise durch Raum und Zeit und lesen Sie von den schönsten Filmschauplätzen der heutigen Zeit!

Ein Besuch in Mittelerde

Tiefe Schluchten, schneebedeckte Berge und grüne Wälder: Filmfans kennen die "Mittelerde". Solch vielfältige Landschaften gibt es nur im Film? Von wegen!

Die "Herr der Ringe"-Trilogie entstand nämlich nicht am Rechner, sondern wurde auf Neuseeland gedreht. Die Sets sind übers gesamte Land verteilt, eine Reise auf den Spuren des "Herr der Ringe" ist also nicht nur für Filmfans reizvoll.

Ein Besuch im Nationalpark Tongariro versetzt einen schnell in die Schattenwelt des finsteren Sauron. Im deutlichen Gegensatz dazu steht das Land der Elben, beheimatet auf der Südinsel um Marlborough. Hier kann man nicht nur die wunderbare, vielfältige Landschaft genießen, sondern auch das extra für den Film gebraute Bier der Hobbits. In der Stadt Nelson ist zudem der Goldschmied beheimatet, der den einen Ring für den Film anfertigte.

Andere Drehorte sind nicht so leicht zu erreichen. So müssen Sie für einen Besuch der Höhlen Morias, wo die Gefährten den Tod Gandalfs betrauerten, etwas Mut aufbringen und sich in einen Hubschrauber setzen.

Weniger abenteuerlich ist die Reise ins Auenland. Hobbingen, die Heimat der Hobbits ist im hügeligen Farmland des Waikato Distriktes südöstlich von Auckland beheimatet. Hier kann man die typischen Hobbit-Häuser bewundern und sogar unter dem riesigen Baum, unter dem Bilbo seinen Geburtstag feierte, spazieren gehen.

"Fluch der Karibik" live erleben

Torkelnder Gang, lallende Stimme und eine halbvolle Flasche Rum: Das ist Captain Jack Sparrow.

Im Gegensatz zur charismatischen Besetzung in Form von Johnny Depp war die richtige Kulisse für den Film "Fluch der Karibik" leider nicht so leicht zu finden: Die Regisseure mussten mehrere Monate nach einem passenden Drehort Ausschau halten, bevor schließlich für die gering besiedelte, 346 Quadratkilometer große Insel St. Vincent entschieden.

Das gesamte Archipel wurden in einer einzige Maskerade verwandelt: Eine originalgetreue Nachbildung der etwa 2.000 Kilometer entfernten Grenadinen wurde in St. Vincent erbaut, in der Walilabou Bay entstanden Piers und Lagerhäuser im Stil des 18. Jahrhunderts. Selbst Schiffe wurden in ein Kostüm gesteckt, aus Zweimastern wurden stolze Handelsschiffe.

Wer karibische Luft schnuppern und dabei die Abenteuerlust der Piraten erleben möchte, für den bietet sich eine Reise zu den Drehorten an. So werden mittlerweile auch Segelkreuzfahrten zu den Grenadine-Inseln angeboten, nach deren Vorbild die Kulissen für "Fluch der Karibik" erstellt wurden.

Da gibt es nur noch eins zu beachten: Lassen Sie sich nicht auf einer einsamen Insel aussetzen…

Notting Hill

Der gleichnamige Londoner Stadtteil war tatsächlich Drehort des Filmes mit Hugh Grant und Julia Roberts. So findet sich der entzückende kleine Park, in dem der chaotische Buchhändler und die zickige Filmdiva ihr Rendezvous hatten, an der U-Bahn-Station Holland Park.

Weitere Drehorte waren bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Millenium Bridge oder das Sommerset House Ice Rink. Mittlerweile gibt es sogar einen neuen Stadtführer zum Film, den es auf der offiziellen London-Homepage zu bestellen gibt.

Auf den Spuren von Rosamunde Pilcher

Wer kennt sie nicht, die Romane von Rosamunde Pilcher. So vielfältig die Geschichten auch sein mögen, sie haben eines gemeinsam: Die wunderschöne Landschaft Cornwalls.

Selbst, wer aber kein Fan von derartigen Romanen ist, wird vom südenglischen Cornwall begeistert sein. Idyllische kleine Häfen, Herrenhäuser, weiße Sandstrände und glutrote Sonnenuntergänge bieten hier die perfekte Kulisse für die gleichnamigen Filme der Bestseller-Autorin. So werden bei der Besichtigung des Prideaux Place herzzerreißende Szenen aus "Das Ende eines Sommers" lebendig. In Gurnard’s Head kann man eines der beeindruckendsten Motive der Pilcher-Filme, das Cottage Bosithick, besuchen.

Wer sich für das Leben der berühmten Schriftstellerin interessiert, ist im idyllisch gelegenen Bed and Breakfast von Rosamunde Pilchers Tochter Fiona willkommen. In dem typisch südenglischen Dorf Somerset können Sie auf Spurensuche gehen und erfahren, wie die Schriftstellerin lebte und was sie zu ihren Werken inspiriert hat.

Die Geruchswelt von "Das Parfüm"

Ganze 21 Jahre lang mussten Fans des Bestsellers von Patrick Süskind warten, bis "Das Parfüm" endlich verfilmt wurde.

Der Roman um die Hauptperson Jean-Baptist Grenouille, einen vom Duft besessenen Sonderling ohne Eigengeruch, beschreibt die Welt der Gerüche so intensiv wie kaum ein anderer Roman.

So arbeitete Autor Patrick Süßkind mehrere Monate bei der Parfümerie Fragonard in der traditionsreichen südfranzösischen Parfümstadt Grasse, um sich das Wissen für sein Buch anzueignen. In der Altstadt Grasses nehmen markante Punkte des Romans Gestalt an: Kleine Gässchen, geschwungene Balkongitter und hübsche Straßenlaternen bieten die perfekte Kulisse für einen derartigen Roman.

Weitere Szenen wurden in der Bavaria Filmstadt in der Nähe von München gedreht, wo auch noch einige Kulissen zu bewundern sind.