Besonders E-Bike-Fahrer sollten den Luftdruck in ihren Reifen regelmäßig kontrollieren. Die Motorhilfe hat nämlich nicht nur Vorteile.

Mehr Themen zu Sport & Freizeit finden Sie hier

E-Bikes werden immer beliebter. Die Motorleistung der sogenannten Pedelecs unterstützt die Fahrer beim Treten. Dabei sollten E-Bike-Radler darauf achten, regelmäßig und ganz genau den Luftdruck in den Reifen ihres Rads zu überprüfen. Das rät die Zeitschrift "Radwelt" (Ausgabe 1/20).

Warum muss der Luftdruck bei E-Bikes regelmäßig kontrolliert werden?

Die Motorhilfe hat nicht nur Vorteile für den Fahrer: Sie kann auch über zu wenig Luft im Reifen hinwegtäuschen, weil sie den erhöhten Rollwiderstand für die Radler kompensiert.

Sind Radler mit zu wenig Druck in den Reifen unterwegs, lässt das nicht nur den Akku schneller schlapp werden. Neben dem erhöhten Verschleiß gibt es auch eine größere Anfälligkeit für Pannen, berichtet die Clubzeitschrift des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Der korrekte Druckbereich lässt sich an der Reifenflanke ablesen. (tae/dpa)

Unfallforscher: Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

Auf Deutschlands Radwegen wird es mit steigender Beliebtheit von Fahrrad und E-Bike offensichtlich immer enger und gefährlicher. Die Zahl der von Radlern verursachten Unfälle ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, wie die Unfallforscher der Allianz in einem Langzeitvergleich der Unfalldaten des Statistischen Bundesamts analysiert haben. Auffällig ist dabei vor allem, wie stark die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander zugenommen hat.