Viel Luxus gab es im Bentley Flying Spur ja schon seit seiner Erscheinung. Mit der Hilfe von Mulliner werten die Briten die Luxuslimousine jetzt aber noch einmal zum echten Prunk-Palast auf, bevor der Modellwechsel ansteht. Der limitierte Bentley Flying Spur von Mulliner zeigt im Innenraum eine besonders exklusive Materialauswahl.

Wer das Design des Bentley Continental mit einer luxuriösen Limousine verbinden will, greift seit 2005 zum Bentley Continental Flying Spur, der ab 2013 einfach nur noch Bentley Flying Spur heißt. 2017 designtechnisch schon etwas in die Jahre gekommen, präsentiert der Hersteller jetzt noch einmal ein ganz besonderes Exemplar des Modells: Der Bentley Flying Spur von Mulliner soll selbst anspruchsvollste Kunden mit seiner Farb- und Materialauswahl überzeugen.

Bentley Flying Spur von Mulliner mit exklusiven Details

Zuständig für Aufwertung im Endstadium ist wie dem Namen des Sondermodells schon zu entnehmen, hauseigene Luxus-Abteilung Mulliner, die auch schon bei anderen Modellen des Herstellers für ein hohes Maß an Exklusivität gesorgt hat. So ist der auf nur 100 Modelle limitierte Mulliner-Flying-Spur äußerlich an den dezenten Farblinien in den Kühleröffnungen an der Front sowie den Flanken zu erkennen. Sie kontrastieren den gewählten Lackton. Wer bei Nacht die Türen der Limousine öffnet, bekommt zudem ein auf die Straße projiziertes "Mulliner"-Symbol zu Gesicht. Schwarze Sportfelgen der Größe 21 Zoll sollen das Gesamtbild weiter abrunden.

Das Hauptaugenmerk der Luxus-Spezialisten aus dem englischen Crewe bei Manchester liegt jedoch bei der Ausgestaltung des Innenraums: Zweifarbiges Leder sowie farbliche Akzente auf dem Armaturenbrett und den Türtafeln führen das Außendesign fort. Das Lederlenkrad erhält eine neue 12-Uhr-Markierung. Die Mittelkonsole ist in glänzendem Pianolack ausgeführt. Gänzlich neu sind die Dekoreinlagen aus mit Titan angereicherter Kohlefaser – ein Novum im Automobilbereich, wie Bentley betont. Neue, ebenfalls farblich passende Einstiegsleisten kennzeichnen den Wagen als echten Mulliner.

Vortrieb mit bis zu 635 PS

Unter der Haube können Kunden des Bentley Flying Spur von Mulliner auf vier verschiedene Motoren zurückgreifen. Zur Wahl stehen die Versionen Flying Spur V8, V8 S, W12 und W12 S, die mit einer Leistung zwischen 507 und 635 PS für ausreichenden Vortrieb in jeder Lebenslage sorgen dürften. Die Topversion W12 S wird überdies bis zu 325 km/h schnell – da kommt kaum eine andere Luxuslimousine mit. Zu den Preisen des Sondermodells hat sich Bentley bislang nicht geäußert. Ein serienmäßiger Flying Spur V8 kostet jedoch bereits mindestens 183.900 Euro.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet