Dieser Tage gewinnt man leicht den Eindruck, es laufe ein länderübergreifender Wettbewerb rund um die schwachsinnigsten Regeln für Parkplätze und deren Bepreisung. Seit ein findiger Phrasendreher die SUVs zum gemeingesellschaftlichen Feindbild erklärt hat, bricht sich ein Aktionismus Bahn, dessen jüngste Auswüchse in einem 18-Euro-Tarif für eine einstündige Parkdauer im Zentrum von Paris gipfeln. Nicht mehr lange, und die Parkgebühren werden in Feinunzen Gold angegeben.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Podcast ams erklärt EP 56: Wieso Anwohnerparken 15 Mal so teuer wird

Spaß beiseite – regulatorische Irrwege pachten unsere Nachbarn nicht für sich. Die Stadt Koblenz springt, wie schon andere deutsche Städte zuvor, auf den Zug mit auf. Die Preise der Anwohnerparkausweise (laut Tagesspiegel derzeit immerhin rund 6.000 Stück) sollen künftig an der Größe des Fahrzeugs bemessen werden. Dafür gilt ein Grundbetrag von jährlich 23,40 Euro, der dann mit Länge und Breite des jeweiligen Autos multipliziert wird.

SUV günstiger als Kombis

Bislang kostete ein Anwohnerparkausweis pauschal 30,70 Euro im Jahr. Wer als Fahrer eines Familienautos, wie etwa dem Dacia Jogger künftig weiterhin seinen Anwohnerausweis behalten will, wird nun mit rund 190 Euro zur Kasse gebeten. Das entspricht einem Preisaufschlag von 519 Prozent. Ein großer Kombi wie der neue Skoda Superb ist mit 212 Euro noch schlechter dran. Blöd, wer jetzt noch als Lademeister gilt.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Grund zum Jubeln haben allerdings auch Kleinstwagen-Fahrer nicht, denn es wird in jedem Fall eine Mindestgebühr von 100 Euro fällig. Etwas mehr als das Dreifache der bisherigen Kosten muss also jeder Anwohner mit Parkausweis berappen. Immerhin: Auch wenn es medial wie üblich gerne so dargestellt wird, straft die Regelung nicht per se SUV als SUV ab – im Gegenteil. Mit einem Ford Kuga zahlen Sie mit 193 Euro beispielsweise weniger als für viele Kombis oder Limousinen. Wer also einen größeren Platzbedarf hat, ist mit einem SUV hier besser beraten. Welche Autos die Deutschen tatsächlich am liebsten kaufen, erfahren Sie in unserer Fotoshow (Neuzulassungen Top 50 im Jahr 2023).   © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.