Geblitzt: Die verrücktesten Verkehrssünder

Allerhand Getier tummelt sich auf deutschen Straßen. Aber auch Menschen- und sogar Züge - sorgen für bemerkenswerte Radarfallen-Fotos.

Züge tappen wohl öfter in die Falle. Die Polizei von Schaffhausen in der Schweiz staunte nicht wenig, als sie dieses von der automatischen Kamera eines Radargerätes aufgenommene Foto zu Gesicht bekamen. Die Kamera hatte ausgelöst, weil der Zug 96 Stundenkilometer schnell war. Das waren 16 km/h mehr, als die Polizei auf dem parallel verlaufenden Straßenabschnitt erlaubt. Der Lokführer braucht nichts zu befürchten. Er darf diesen Streckenabschnitt mit 100 km/h passieren.
Das von der Landeshauptstadt Kiel zur Verfügung gestellte Foto einer Blitzanlage, zeigt einen nackten Radfahrer auf seinem Rennrad, der in einer 30er-Zone in der Holtenauer Straße mit 47 km/h geblitzt wurde. Eigentlich müsste der Mann wegen zu schnellen Fahrens mit einem Verwarnungsgeld von 25 Euro rechnen. Allerdings weiß die Bußgeldstelle nicht, wohin sie den Strafzettel schicken soll.
In Moers ist im Februar 2017 dieser Hund unfreiwillig auf dem Radarfoto eines geblitzten Autofahrers gelandet. Das Auto war mit Tempo 42 in einer 30-er-Zone unterwegs gewesen, als der Blitz ausgelöst wurde, sagte ein Polizeisprecher in Wesel.
Das Foto einer Geschwindigkeitskontrolle zeigt den Wagen einer 27-jährigen Frau und ihres Mannes, die von einem Polizeiwagen eskortiert zu einem Krankenhaus im Süden Hamburgs rasen. Trotz der hektischen Fahrt erreichte die werdende Mutter das Krankenhaus nicht rechtzeitig - sie brachte ihr Kind im Auto zur Welt. Mutter und Kind sind wohlauf. Ein Verfahren wegen Geschwindigkeitsübertretung gab es in diesem Fall nicht.
Er ist der wohl prominesteste Verkehrssünder, der in eine Radarfalle getappt ist: Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) wird am 09.10.1996 auf einer Straße im Saarland von einer Radaranlage der Polizei fotografiert, als er mit 33 Stundenkilometern zu viel unterwegs war.
Eine wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzte Taube hat der Stadt Bocholt (NRW) einen Ansturm über die sozialen Netzwerke gebracht. Das Tier war mit 45 km/h in einer 30er-Zone durch eine Radarfalle geflogen.