Die Deutschen pflegen in der Arbeit offenbar ein reges Liebesleben. Das zumindest legt eine neue Studie nahe. Jeder Fünfte findet demnach den eigenen Partner in der Firma. Und auch sexuelle Fantasien über Kollegen scheinen weit verbreitet.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

40 Stunden verbringt der durchschnittliche Vollzeitangestellte auf der Arbeit. Das ist mehr Zeit mit den Kollegen als mit Familie oder Freunden. Es überrascht somit nicht, dass sich auch die Partnerwahl immer öfter ins Berufsleben verlagert.

Dass in den Raucherbereichen und Kaffeeküchen deutscher Unternehmen kräftig angebandelt wird, zeigt nun auch eine neue Studie.

Das Meinungsforschungsinstituts OnePoll befragte 1.000 deutsche Arbeitnehmer zu ihrem Liebesleben am Arbeitsplatz.

Demnach seien 42 Prozent bereits mit anderen Mitarbeitern ausgegangen. Ein Drittel haben Kollegen schon geküsst. Doch beim Kuss bleibt es meist nicht.

Wo die Liebe hinfällt

Aus einem kleinen Flirt am Arbeitsplatz wird offenbar häufig auch eine längerfristige Beziehung. Das passierte in der Befragung bei fast jedem Fünftem.

45 Prozent der Partner fanden sich im eigenen Team. 33 Prozent führten eine Beziehung zu einem Mitarbeiter, der in einer anderen Abteilung tätig war.

Auch auf den Chef oder die Chefin scheinen es einige abgesehen zu haben. Vier von zehn Männern können sich eine Beziehung mit einer Führungskraft vorstellen. Bei Frauen ist es etwa jede Fünfte.

Wo der Funke überspringt

Auf Dienstreisen haben die Angestellten die meiste Privatsphäre. Trotzdem gaben lediglich zwölf Prozent der Befragten an, dort romantische Gefühle für Kollegen entwickelt zu haben.

Bei den meisten geschieht das an einem deutlich unromantischeren Ort: dem Büro. 26 Prozent finden hier ihren Partner. Bei 25 Prozent passierte es außerhalb der Arbeitszeit und dem Arbeitsumfeld. Die berüchtigten Unternehmensfeiern (17 Prozent) kommen an dritter Stelle.

Doch was der Beruf zusammengefügt, das scheidet der Mensch fast jedes zweite Mal. 48 Prozent der Beziehungen gingen laut Studie in die Brüche. Nur sechs Prozent der Paare heirateten.

Der Großteil trennte sich glücklicherweise im Guten. Nur bei 16 Prozent der Paare war Streit angesagt.

Über die Hälfte haben sexuelle Fantasien über Kollegen

Für die schnelle Nummer ist der Arbeitsplatz allerdings weniger beliebt. Nur jede zehnte Frau gibt zu, einen One-Night-Stand mit einem Kollegen gehabt zu haben. Bei den Männern ist es immerhin jeder fünfte.

Dafür lassen die Deutschen lieber ihrer Fantasie freien Lauf. 65 Prozent der Befragten hatten während ihrer Karrierelaufbahn schon einmal sexuelle Fantasien über Mitarbeitende.

Am begehrtesten sind dabei die eigenen Teamkollegen (43 Prozent). Deutlich weniger beliebt: die Vorgesetzten mit 15 Prozent. Schlusslicht der Statistik sind die CEOs mit nur 5 Prozent.

Hier zeigt sich außerdem der Unterschied zwischen den Geschlechtern besonders deutlich. 77 Prozent der Männer haben sexuelle Fantasien über Mitarbeitende, aber nur 53 Prozent der Frauen über männliche Kollegen. (mahe)

Verwendete Quellen:

  • Umfrage des Meinungsforschungsinstituts OnePoll
Bildergalerie starten

Peinliche Kosenamen, Partnerlook, "Wir-Syndrom" - Pärchen können ziemlich nervig sein ...

Verliebtsein kann so schön sein - vorausgesetzt es passiert dir selber. Das Geturtel von Anderen nervt einfach nur. Auch wenn du deinen Freunden das Glück der Liebe gönnst, heißt es noch lange nicht, dass du ununterbrochen daran teilhaben möchtest. In der folgenden Galerie siehst du 10 Dinge, mit denen verliebte Paare dich in den Wahnsinn treiben?