• Bienenwachstücher gelten als nachhaltige Alternative zur Frischhaltefolie.
  • Doch wie umweltschonend und hygienisch sind sie tatsächlich?

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Lebensmittel umweltfreundlich ohne Verpackungsmüll einpacken, klingt nach einer cleveren Lösung. So werden in der Küche gern Bienenwachstücher als Alternative zu Frischhaltefolie verwendet. Nur: Wie gut eignen sie sich im Alltag wirklich?

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bremst die Begeisterung um die bunten Tücher schnell aus. Weil das Bienenwachs sich nicht heiß spülen lässt, ohne zu schmelzen, seien die Tücher ihrer Einschätzung nach nicht allzu hygienisch und ließen sich zudem leicht mit Brotdosen oder Schraubgläsern ersetzen.

Für Fleisch- und fetthaltige Lebensmittel ungeeignet

Für rohe tierische und fetthaltige Lebensmittel eignen sich Bienenwachstücher laut Verbraucherschützer daher nicht. Arbeitet man zudem Baumharz zum Schutz gegen Bakterien und Pilze mit in das Tuch ein, könne sich der Geschmack verändern. Hinzu kommt, dass sie nach etwa einem Jahr ausgetauscht werden müssen. Bei einem stolzen Preis von etwa 26 Euro eine teure Investition.

Lesen Sie auch: So gesundheitsschädlich ist Putzen

Wer stattdessen seine Bienenwachstücher selbst herstellen möchte, sollte auf die Bestandteile achten und nur folgendes verwenden: Reines Bio-Bienenwachs in Lebensmittelqualität ohne mineralölbasiertes Paraffinwachs, GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle und kein Jojobaöl, da es im Verdacht steht, eine toxische Wirkung in Darmzellen zu entwickeln.

Während Verbraucherschützer von Bienenwachstüchern eher abraten, spricht sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für die bunten Tücher aus - jedenfalls wenn diese über Gefäße gestülpt werden. Das sei eine gute Alternative zu Frischhalte- oder Alufolie, die nach der Benutzung meist direkt in den Müll wandere. (dpa/tar)  © dpa

Geschenke einpacken auf Japanisch

Schnell und umweltfreundlich: Geschenke auf die japanische Art einpacken

Sie möchten Ihre Weihnachtsgeschenke schön, aber umweltfreundlich verpacken? Dann ist die japanische Technik Furoshiki (übersetzt: "Badetuch") womöglich genau das, wonach Sie suchen. Wir zeigen, wie leicht und flink sie umsetzbar ist.