So richtig hübsch sieht er nicht aus, aber wir haben viel mit ihm gemeinsam: Forscher haben den ältesten Organismus entdeckt, der aus zwei symmetrischen Hälften besteht und einen Darm besitzt.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

US-amerikanische Forscher haben im südlichen Australien einen Urzeitwurm entdeckt, von dem fast alle heute lebenden Tiere und der Mensch abstammen könnten.

Die winzige Kreatur mit dem Namen Ikaria wariootia sei der früheste Organismus mit einem bilateralen Bauplan, schreiben die Geologen von der Universität Kalifornien in der Fachzeitschrift PNAS. Bilateralität bedeutet, dass der Organismus zwei spiegelsymmetrische Hälften aufweist. Außerdem erkannten die Wissenschaftler eine Vorder- und Rückseite sowie Öffnungen an beiden Enden, die durch einen Darm verbunden sind.

Symmetrischer Körperbau eint Wurm und Mensch

Zwar gibt es mehrzellige Organismen, die schon bedeutend früher existierten als der jetzt gefundene Wurm. Allerdings handelt es sich bei dieser sogenannten Ediacara-Fauna aus der Zeit des ausgehenden Proterozoikums vor etwa 580 bis 540 Millionen Jahren um Schwämme und Algenmatten, die variable Formen besitzen. Die meisten von ihnen sind nicht mit den heute lebenden Tieren verwandt.

Spuren von Ikaria wariootia im Gestein: Zwei bis sieben Millimeter langer Organismus

Die Entwicklung der Bilateralität war ein entscheidender Schritt in der Evolution der Lebewesen. Der symmetrische Aufbau gab den Organismen unter anderem die Fähigkeit, sich zielgerichtet zu bewegen. Einer Vielzahl an Lebewesen - von Würmern über Insekten bis hin zu Dinosauriern und Menschen - liegt ein solcher Körperplan zugrunde.

Nachweis galt als äußerst schwierig

Schon vor dem jetzt entdeckten Fossil gingen Evolutionsbiologen davon aus, dass der älteste Vorfahre aller sogenannten Zweiseitentiere ein simpler kleiner Organismus mit rudimentären Sinnesorganen gewesen sein muss. Die Konservierung und Identifizierung der versteinerten Überreste eines solchen Tieres wurde jedoch als schwierig, wenn nicht gar als unmöglich angesehen.

3D-Laserscan des Urzeitwurms: Zylindrischer Körper mit Kopf, Schwanz und Muskulatur.

Als vielversprechend galt schon lange die Analyse von 555 Millionen Jahre alten Ablagerungen im australischen Nilpena, rund 500 Kilometer nördlich von Adelaide. In den Ablagerungen befinden sich versteinerte Höhlen, die ein Zweiseitentier angelegt haben könnte. Allerdings fanden sich zunächst keine Spuren einer entsprechenden Kreatur.

Erst dem Forscherteam aus Kalifornien gelang es mit Hilfe eines dreidimensionalen Laserscanners, das Fossil zu erkennen. Sie wiesen einen gleichmäßigen zylindrischen Körper mit einem ausgeprägten Kopf und Schwanz und einer schwach gerillten Muskulatur nach. Das Tier ist etwa zwei bis sieben Millimeter lang und etwa einen bis zweieinhalb Millimeter breit.  © DER SPIEGEL

Fischfossil mit Fingern: Forscher entdecken Bindeglied zwischen Wasser- und Landlebewesen

Forschern im Osten Quebecs gelang eine bahnbrechende Entdeckung. Ein vor kurzem gefundenes Fossil ermöglicht neue Rückschlüsse auf den Übergang zwischen Fischen und Amphibien vor 380 Millionen Jahren.