Die Astronomin Judit Györgyey-Ries vom University of Texas' McDonald Observaterium hält es für möglich: Im Oktober 2017 könnte der Asteroid 2012 TC4 die Erde treffen. Dabei könnte das Himmelsgeschoss größeren Schaden anrichten als der Brocken, der im Februar 2013 in Russland einschlug und für viele Verletzte sorgte.

Nasa zeigt, dass unser Nachbarplanet mehr Facetten hat als staubige Ödnis.

"Das sollten wir beobachten. es könnte eine Explosion und zerbrochene Fensterscheiben geben, je nachdem wo der Asteroid aufkommt", sagte Györgyey-Ries dem Portal "Astrowatch". Forscher der Pan-STARRS-Sternwarte hatten den zwischen 10 und 40 Meter großen Asteroiden im Oktober 2012 entdeckt, so "Astrowatch" weiter. 2012 TC4 habe schön des Öfteren die Bahnen der Erde gekreuzt, aber 2017 könnte es eng werden. "Mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,0055 Promille wird er uns treffen", ergänzt die Astronomin.

Nasas Asteroiden-Beobachtungs-Programm hält dagegen eine Kollision für unwahrscheinlich, wie auch der europäische Experte Detlef Koschny. "Es können große Abweichungen vom errechneten Kurs entstehen", sagte der ESA-Fachmann "Astrowatch". (cfl)