Der FC Bayern hat am Dienstagabend in München auf das erfolgreichste Jahr seiner Vereinsgeschichte angestoßen. Unter den Gästen: Uli Hoeneß. Laut einem Medienbericht hielt der 62-Jährige eine bewegende Rede und gab darin Fehler zu.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung sagte Uli Hoeneß bei der Feier im Münchner Nobel-Restaurant "Käfer": "Ich habe das erste Mal in meinem Leben Hass kennengelernt. Und habe die Chance, das jetzt zu verarbeiten." Der Medienrummel der vergangenen Tage und die Haftstrafe setzten dem zurückgetretenen Präsidenten des Fussballklubs offenbar zu. Vor einer Woche hatte das Münchner Landgericht den 62-Jährigen wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Beklemmung aller anwesenden Gästen sei zu spüren gewesen, so "Bild". Hoeneß war den Tränen nah, gab vor der versammelten Mannschaft Fehler zu. Er appellierte an die Sportler: "Ihr verdient alle gutes Geld. Macht so etwas nie." Zeitgleich habe Hoeneß die Fußballspieler und Trainer Jupp Heynckes für die gewonnenen Titel des vergangenen Jahres gelobt: "Macht weiter so - für den Verein, für Bayern."

Zum Abschied sagte Hoeneß: "Wir werden uns wiedersehen." Frühestens in der Woche nach Ostern muss er in der JVA Landsberg am Lech seine Gefängnisstrafe antreten. (kom)

Bildergalerie starten

Uli Hoeneß' Karriere in Bildern

Eine Laufbahn im Zeichen der "Abteilung Attacke". Diese Stationen prägten die bisherige Karriere des Bayern-Urgesteins.