Noch ist Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß auf freiem Fuß. Der 62-Jährige zeigt sich eifrig bei Spielen des FC Bayern München und hielt eine flammende Rede auf der Hauptversammlung seines Klubs. Aber wann muss Uli Hoeneß ins Gefängnis und wohin wird er kommen?

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung steht die Ladung zum Haftantritt direkt bevor. Denkbar ist es, dass die Staatsanwaltschaft einen Kniff anwendet, um den Ex-Präsidenten des FC Bayern München vor dem Medienrummel zu schützen.

So könnte es sein, dass Uli Hoeneß vorerst nicht in die JVA Landsberg kommt, sondern seine Gefängnisstrafe in einer anderen Justizvollzuganstalt antritt. Nach ein paar Tagen, wenn die öffentliche Aufmerksamkeit nachlässt, könnte der 62-Jährige dann, ohne großes Aufsehen zu erregen, nach Landsberg verlegt werden.

In der Regel verschicken bayerische Staatsanwaltschaften, so die "Bild", Ladungen zum Haftantritt innerhalb von zwei Wochen nach der Zustellung der schriftlichen Urteilsbegründung. Spätestens Ende April muss das Urteil bei Hoeneß' Anwälten eingegangen sein. Als so genannter "Selbststeller" muss Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß zum vorgeschriebenen Termin bei der entsprechenden Haftanstalt erscheinen. Noch ist unklar, wann und wo das genau sein wird. (cfl)