Die Summe steigt und steigt angeblich immer weiter: Nach einem Medienbericht könnte Uli Hoeneß weit mehr Steuern hinterzogen haben, als angenommen. Die Steuerfahndung Rosenheim soll die Zahlen wohl bestätigt haben.

Nicht 28,5 Millionen, sondern 30 Millionen Euro soll der Ex-Präsident des FC Bayern München an Steuern hinterzogen haben. Das berichtet der "Focus" und beruft sich dabei auf bestätigte Zahlen der Steuerfahndung Rosenheim. Die Beamten untersuchen derzeit Unterlagen eines Züricher Bankkontos von Uli Hoeneß. Die Berechnungen seien, so "Focus", noch nicht abgeschlossen. Auch ein Steuerbescheid sei noch nicht erstellt worden.

Uli Hoeneß war vor zwei Wochen vom Münchner Landgericht zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Der 62-Jährige muss frühestens eine Woche nach Ostern in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech seine Gefängnisstrafe antreten. (kom)

Bildergalerie starten

Uli Hoeneß' Karriere in Bildern

Eine Laufbahn im Zeichen der "Abteilung Attacke". Diese Stationen prägten die bisherige Karriere des Bayern-Urgesteins.