"Global Wealth Report": Das sind die reichsten Länder der Welt

Die Allianz hat ihren "Global Wealth Report" veröffentlicht und darin die reichsten Länder der Welt für das Jahr 2018 ermittelt. Von den Top Ten ist Deutschland dabei weit entfernt. (thp/dpa)

Die Allianz hat ihren "Global Wealth Report 2019" veröffentlicht. Darin werden 53 Länder verglichen, um herauszufinden, in welchem davon die Menschen 2018 am reichsten waren.
Um die reichsten Länder Welt zu ermitteln, vergleicht der Report das Bargeld, das sich in einem Land im Umlauf befindet, sowie die Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche gegenüber Versicherungen sowie Pensionsfonds. Nicht miteinbezogen werden hingegen Immobilien.
Für das vergangene Jahr kommt der Bericht zu dem Ergebnis, dass das weltweite Bruttovermögen zum ersten Mal seit der Finanzkrise 2008 gesunken ist.
Schlusslicht in den Top Ten der reichsten Länder ist Taiwan. 117.426 Euro brutto stehen den Bürgern dort im Schnitt pro Jahr zur Verfügung.
Mit 118.350 Euro pro Kopf landet Japan auf Platz neun des Reports.
Für Kanada weist der Bericht ein Brutto-Geldvermögen von 120.282 Euro pro Person aus. Genug für Platz acht des Rankings.
Noch mehr Geld steht den Australiern zu Verfügung. Mit einem durchschnittlichen Bruttovermögen von 129.031 Euro landet Australien auf Platz sieben der reichsten Länder der Welt.
Das Brutto-Durchschnittsvermögen der Schweden fällt mit 135.796 Euro knapp 7.000 Euro höher aus als das in Australien.
Auf Platz fünf, knapp vor Schweden, liegt Singapur. In dem Insel- und Stadtstaat beläuft sich das Durchschnittsvermögen eines Bürgers auf 136.936 Euro. Das ist aber noch deutlich weniger als in …
… den Niederlanden. Mit 146.155 Euro stehen dem durchschnittlichem Niederländer rund 9.000 Euro mehr zur Verfügung. Damit schrammen die Niederlande knapp an den Top drei der reichsten Länder vorbei und landen auf Platz vier.
Noch reicher als die Niederländer sind die Menschen in Dänemark. Für die Bürger dort kommt der "Global Wealth Report" auf ein Vermögen von 156.317 Euro brutto.
Unverändert an der Spitze der weltweiten Reichtumsskala stehen die Schweizer. Dort verfügte jeder Bürger im vergangenen Jahr rein rechnerisch im Schnitt brutto über ein Geldvermögen von 266.320 Euro.
Und wo liegt Deutschland? Mit einem Durchschnittsvermögen von 74.620 Euro pro Kopf landet die Bundesrepublik lediglich auf Platz 19 des Rankings. Und das, obwohl die Deutschen ihr Geldvermögen im Vergleich zu 2017 gesteigert haben. Damit gehört Deutschland immerhin zu den wenigen europäischen Ländern, die einen Zuwachs erzielen konnten.
Ein anderes europäisches Land, dem das 2018 gelang, ist Österreich. Dort stieg das Bruttovermögen insgesamt um 1,0 Prozent auf rund 675 Milliarden Euro. Das ergibt pro Kopf einen Betrag von 75.884, womit Österreich sogar noch vor Deutschland auf Platz 18 des Reports landet.