Der Fall Uli Hoeneß beschäftigt die Menschen auch nach dem Prozess und dem Urteil weiter. Nun packt ein Informant im Magazin "Stern" aus und fördert neue, spektakuläre Zahlen ans Licht.

Die Zahlen, die vor dem Landgericht in München verhandelt wurden, waren bereits aufsehenerregend. Tatsächlich sei es im Fall Uli Hoeneß, dem Ex-Präsidenten des FC Bayern München, um weit höhere Beträge gegangen, als bisher bekannt war. Das berichtet ein Insider im "Stern" - dem Magazin, das den Fall Hoeneß ins Rollen gebracht hatte: "Die tatsächlichen Beträge, um die es geht, konnte die Justiz gar nicht nachvollziehen. Die meisten Kontounterlagen sind ja erst kurz vor Prozessbeginn vorgelegt worden."

Bildergalerie starten

Uli Hoeneß' Karriere in Bildern

Eine Laufbahn im Zeichen der "Abteilung Attacke". Diese Stationen prägten die bisherige Karriere des Bayern-Urgesteins.

Zeitweise soll Hoeneß rund 600 Millionen Schweizer Franken (ca. 400 Millionen Euro) auf seinem Konto bei der Bank Vontobel gehabt haben. "Das Vermögen schwankte kräftig. Da gab es auch kurzfristig Ausschläge in zweistelliger Millionenhöhe", sagt der anonyme Informant.

Auch Hoeneß' Aussage, es seien keine Gelder auf andere Konten geflossen, widerspricht der Informant: "Über die Jahre wurden auch immer wieder sehr hohe Beträge auf Konten bei anderen Schweizer Banken transferiert, etwa bei Credit Suisse und Julius Bär." Die Halter dieser Konten konnten jedoch bisher nicht ermittelt werden.

Pikantes Detail: Auch Spieler des FC Bayern München sollen Konten bei der Bank Vontobel gehabt haben, meint der Insider zu wissen: "Da geht es aber um überschaubare Summen im niedrigen Millionenbereich."

Hoeneß war vergangene Woche nach einem viertägigen Prozess zu drei Jahren und sechs Monaten Haft wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Dabei ging es um rund 28 Millionen Euro, die er dem Fiskus in den Jahren zwischen 2003 und 2009 vorenthalten hatte. Hoeneß trat nach dem Urteil von allen seinen Ämtern beim FC Bayern München zurück und verzichtete auf eine Revision, ebenso wie die Staatsanwaltschaft.

(ska/cai)