Im Rahmen der Energiewende den so genannten Ökostrom zu subventionieren, ist in absehbarer Zeit nicht mehr nötig. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigt zum Start einer Energiekonferenz in Berlin weitere Verbesserungen für Anbieter und Verbraucher an.

Mehr Meldungen aus der Wirtschaft

Ökostrom-Produzenten werden nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schon in wenigen Jahren ohne staatliche Subventionen auskommen.

Altmaier: "Erneuerbare sind bald wettbewerbsfähig"

Altmaier sagte am Dienstag vor Beginn einer internationalen Energiekonferenz in Berlin: "Ich gehe davon aus, dass die erneuerbaren Energien in absehbarer Zeit, das heißt in den nächsten vier bis fünf Jahren, ihre Wettbewerbsfähigkeit vollständig erreicht haben, und dass wir dann imstande sein werden, erneuerbare Energien ohne zusätzliche Subventionen zu finanzieren."

Die Ausbaukosten zum Beispiel für Windkraft an Land hätten sich halbiert, sagte Altmaier. "Heute ist der Ausbau der erneuerbaren Energien zu einem Bruchteil möglich als in der Vergangenheit."

Energie-Konferenz in Berlin mit Vertretern aus 40 Länder

Bei der zweitägigen internationalen Energie-Konferenz kommen Minister und hochrangige Delegationen aus 40 Ländern mit Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammen.

Altmaier sagte, die deutsche Energiewende werde in vielen Länder der Welt bewundert. Aus der Energiewende solle ein "Geschäftsmodell" werden.

Noch zu wenig Strom-Leitungen in Deutschland

Altmaier bekräftigte außerdem, er wolle den Netzausbau in Deutschland beschleunigen. "Wir haben es geschafft, in den letzten Jahren die Kosten für erneuerbare Energien zu senken, wir haben es geschafft, den Ausbau besser zu organisieren, marktwirtschaftlich zu machen. Jetzt müssen wir erreichen, dass überall Leitungen gebaut werden."

Dies sei ein Schwerpunkt der Bundesregierung, in Zusammenarbeit mit Ländern und Kommunen. "Wir waren bereit in den letzten Jahren, auch stärker Erdverkabelungen zu akzeptieren. Wir wollen Genehmigungsverfahren beschleunigen, und wir wollen deutlich machen: Die Energiewende kann nur funktionieren, wenn die notwendigen Leitungen vorhanden sind."© dpa

Teaserbild: © dpa / Jens Büttner