Der Chef der Münchener Traditionsbrauerei Augustiner, Jannik Inselkammer, ist am Montag bei einem Ski-Unglück in den Rocky Mountains ums Leben gekommen.

Die örtliche "Revelstoke Times Review" berichtet, dass bei einer Lawine in den Rocky Mountains ein deutscher Skifahrer getötet wurde. Wie die Augustiner-Brauerei mittlerweile offiziell bekanntgab, handelt es sich bei dieser Person um den 45 Jahre alten Chef der Brauerei, Jannik Inselkammer.

Inselkammer habe laut "Revelstoke Times Review" mit einer vierköpfigen Gruppe einen Heli-Skiing-Ausflug gemacht, als eine Lawine abging. Inselkammer sei in drei Metern Tiefe unter den Schneemassen begraben und erst nach einigen Minuten gefunden worden. Zu dem Zeitpunkt soll er seinen Verletzungen bereits erlegen sein.

Die Lawine soll eine enorme Wucht entwickelt und auf ihrem Weg ins Tal auch mehrere fest verwurzelte Bäume mitgerissen haben. Ob es auf natürlichem Weg zur Lawine kam, oder ob diese mutwillig oder fahrlässig ausgelöst worden ist, soll noch untersucht werden. Die anderen Mitglieder der Heli-Skiing-Gruppe seien nur leicht verletzt worden.

Jannik Inselkammer war der Sohn des Brauunternehmers Hans Inselkammer und zwischen 1997 und 2003 Geschäftsführer der Brauerei Tucher. Er hielt 35 Prozent der Anteile am Augustiner-Bräu und war dort zuletzt persönlich haftender Geschäftsführer. (mom)