"Der Prinz von Bel-Air": Was wurde aus den Stars der Kultserie?

Am 25. September wird Will Smith 51. Seine Karriere als Schauspieler startete er mit der beliebten Sitcom "Der Prinz von Bel-Air". Sechs Staffeln lang lief die Serie und war auch hierzulande sehr erfolgreich. Aber was wurde eigentlich aus Will, Carlton und Co.?

Hauptdarsteller Will Smith spielte in der Serie den gleichnamigen Jungen aus West Philadelphia. Nachdem er sich dort Ärger einhandelt, wird er zu seiner Tante und seinem Onkel nach Bel-Air geschickt. Mit seiner ungezwungenen Art passt er jedoch wenig zu der gut betuchten Familie Banks, woraus sich viele absurde Situationen entwickeln.
Wie es mit Will Smith weiterging, müssen wir eigentlich nicht erklären. Nach der Serie erreichte er den Superstar-Status, wurde zu einem der bestbezahlten Schauspieler Hollywoods und war sogar für zwei Oscars nominiert (2002 für "Ali" und 2007 für "Das Streben nach Glück", beide Male als bester Hauptdarsteller)! Außerdem ist er Vater dreier Kinder, von denen zwei in die berühmten Fußstapfen ihres Vaters getreten sind: Jaden und Willow.
Neben Will Smith war er der Star der Serie: Carlton Banks. Er wurde von Alfonso Ribeiro gespielt und war nicht zuletzt dank seines schrägen Tanzstils sehr beliebt bei den Zuschauern. Mit seiner spießigen und streberhaften Art steht er in krassem Gegensatz zu Wills lockerem Lebensstil.
Carlton Banks blieb Alfonso Ribeiros größte Rolle. Danach tigerte er durch B-Movies und andere Serien, allerdings mit nicht annähernd großem Erfolg. Außerdem nahm er 2013 an der britischen Version von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" teil und gewann bei der US-Variante von "Let's Dance" 2014 den ersten Platz. Ribeiro ist außerdem Vater von vier Kindern - den neuesten Zuwachs gab es erst kürzlich mit Töchterchen Ava Sue.
Bei ihnen zog Will Smith ein: Tante Vivian und Onkel Philip. Philip Banks ist am Anfang der Serie ein sehr erfolgreicher Anwalt, später erhält er eine Stelle als Richter. Seine Frau Vivian war zu Beginn der Serie noch ähnlich karrierefixiert wie ihr Mann, doch das änderte sich mit der Geburt eines weiteren Kindes.
Tante Vivian wurde in der Serie von zwei Schauspielerinnen dargestellt. Nachdem die ursprüngliche Schauspielerin Jane Hubert-Whitten während der Dreharbeiten schwanger wurde, ersetzte sie Daphne Maxwell (Bild). Maxwell zog sich nach der Serie bis auf kleinere Gastauftritte aus der Öffentlichkeit zurück. Mit ihrem Ehemann Tim Reid besitzt sie die Produktionsfirma New Millennium Studios.
James Averys Darstellung des Onkel Phillips wurde von Kritikern hochgelobt. In einer Liste der 50 besten TV-Väter aller Zeiten von "TV Guide" wurde sein Charakter auf Platz 34 gewählt. Avery starb im Dezember 2013 während Komplikationen bei einer Operation am offenen Herzen.
Jazz war der einzige Charakter in der Serie, der in Wills Welt passte. Daher ist der äußert chaotische DJ bei Familie Banks so gar nicht beliebt, versteht sich dafür aber super mit dem Jungen aus West Philadelphia.
Gespielt wurde Jazz von Jeffrey A. Townes. Nach "Der Prinz von Bel Air" wurde ein erfolgreicher Produzent aus ihm, der maßgeblich am musikalischen Erfolg Will Smiths beteiligt war.
Ashley Banks, das Küken der Familie, wurde von Tatyana Ali gespielt. Will beeinflusste ihre Entwicklung maßgeblich - sehr zum Missfallen ihrer Eltern.
Tatyana Ali entwickelte sich ähnlich wie ihr Seriencharakter: Wie in "Der Prinz von Bel-Air" entschied sie sich für eine Gesangskarriere. Im wahren Leben wurde ihr Debütalbum "Kiss the Sky" von Will Smith produziert. Ende 2016 wurden sie und ihr Mann zum ersten Mal Eltern.
Karyn Parsons spielte die große Schwester der Familie Banks. Die verwöhnte und naive Hilary träumte von Reichtum, ohne dafür arbeiten zu müssen.
Das Model Karyn Parsons hatte mit der Rolle als älteste Tochter der Familie Banks ihren Durchbruch als Schauspielerin. Danach drehte Parsons Filme wie "The Ladies Man" und "13 Moons". Bei letzterem lernte sie ihren Mann Alexandre Rockwell kennen, mit dem sie zwei Kinder hat.
Joseph Marcell spielte Geoffrey Barbara Butler, den Hausangestellten der Familie Banks. Dieser übernahm die Rolle der sarkastischen Stimme im Haus und führte seine Arbeitgeber auch gerne einmal vor.
Der Schauspieler Joseph Marcell spielte nach "Der Prinz von Bel-Air" in mehreren TV-Serien und Spielfilmen mit. Seine große Leidenschaft ist aber das Theater: Er ist Mitglied der Royal Shakespeare Company und war unter anderem in "Othello" und "Ein Sommernachtstraum" auf der Bühne zu sehen.