"Ich krieg' gleich 'nen Herzinfarkt!": Große Emotionen vor dem "The Voice Kids"-Finale

Coach Stefanie hatte Tränen in den Augen: "Ich hätte nicht gedacht, dass ihr mich so emotional umhaut!" Die letzte "The Voice Kids"-Folge vor dem Finale hatte es noch mal in sich: Es wurde gelacht, geweint, gejubelt - und ein kleiner Herzensbrecher schrieb seine ersten Autogramme ...

"Silbermond"-Frontfrau Stefanie hatte Tränen in den Augen: "Ich hätte nicht gedacht, dass ihr mich so emotional umhaut!"
Das erste Battle bestritten Lazaros (15), Theresa (13) und Evanthia (15) aus "Team Stefanie" mit dem Pink-Song "What About Us". Am Ende des Liedes gab's Freudentränen: "Es war so wunderschön!", jubelten die beiden jungen Sängerinnen, Coach Lena weinte vor Rührung mit und Stefanie lobte: "Ihr seid echte Teamplayer!"
Wie recht sie damit hatte, zeigte sich nach ihrer Entscheidung, "Laza" in die Sing-Offs zu nehmen, die letzte Station vor dem Finale. Die damit ausgeschiedenen Konkurrentinnen freuten sich ehrlich mit ihm, fielen ihm in die Arme und Evanthia beteuerte: "Ich bin einfach nur glücklich für ihn! Team Laza für immer!"
"Ich fang' jetzt schon an zu heulen", bekundete Lena, als Elene (10), Sila (14) und Hala (13) die Bühne betraten. Die drei Powergirls enttäuschten ihren Coach Mark Forster nicht und sangen "Fix You" von Coldplay - zum Weinen schön. In die Sing-Offs mitnehmen konnte Mark leider nur eine. Er entschied sich für das syrische Flüchtlingskind Hala.
Ein fröhliches Trio von Welt betrat im Anschluss die Bühne: Die gebürtige Brasilianerin und Halbengländerin Kyria (14), die in Singapur lebende Österreicherin Lilo (12) und der Schweizer Nevio (10) sangen den oscarnominierten Song "How Far I'll Go" aus dem Animationsfilm "Vaiana". Disney-Fan Lena wählte Disney-Fan Lilo eine Runde weiter.
"Der Redeanteil bei diesem Battle ist eher geringer", fasste Stefanie lächelnd die Introvertiertheit ihrer drei nächsten Kandidaten zusammen. "Video Games" von Lana Del Rey performten die drei dennoch souverän. Obwohl alle gelobt wurden, sahen die Coaches Anna weit vorn. Auch Stefanie entschied sich in diesem letzten Battle der Staffel für sie.
Es folgten die letzten Sing-Offs der Staffel, zunächst die von Team Mark. Einer seiner "Top 5" hatte bereits "seinen Künstlernamen in ganz Deutschland bekannt gemacht", wie der Coach feststellte. Ob Theodor (13) alias "Big Buddha" mit Materias "Scotty Beam Mich Hoch" auch die letzte Hürde vorm Finale schaffen würde?
Nicht ganz. Mark lobte zwar alle Kandidaten, entschied sich aber, mit seinen beiden Kleinsten ins Finale zu ziehen: Teodora (9), die mit dem Louis-Armstrong-Klassiker "What A Wonderful World" überzeugt hatte, sowie Davit (11), der "A Man's World" (James Brown) gesungen hatte wie einer, "der gerade sein 30-jähriges Bühnenjubiläum feiert", wie Mark feststellte.
Doch auch sein Kandidat Cedrik ging mit einem Lächeln nach Hause, bekam der Lena-Fan doch Riesenlob von seinem Idol ("Du hast mich gerade richtig glücklich gemacht") - und eine herzliche Umarmung obendrauf. Das wird ihn sicher darüber hinwegtrösten, dass Lena seinerzeit nicht für ihn gebuzzert hatte!
Auch Stefanie hatte bei ihrer Entscheidung zu kämpfen. "Ich krieg' gleich 'nen Herzinfarkt! Ich hätte nicht gedacht, dass ihr mich emotional so umhaut", gestand sie mit Tränen in den Augen. Doch sie musste zwei Namen nennen, und so wählte sie als ersten Finalisten Lazaros (15). Auch der fing vor Glück an zu weinen.
Stefanies zweites Ticket fürs Finale bekam Lea. Die 14-Jährige hatte die -"Silbermond"-Sängerin bereits in den Blind Auditions zum Weinen gebracht und wurde mit deren hochemotionaler Rede davon überzeugt, in ihr Team zu kommen - ursprünglich wollte Lea ins Team BossHoss, das ebenfalls für sie gebuzzert hatte.
Dass auch die anderen Kandidaten weiter auf die Bühne gehören, war für Stefanie klar. Etwa Orlando (13): "Der wird mal ein kleiner Herzensbrecher. Oder ist es vielleicht schon." Nach seinem Auftritt gab der kleine Hesse die ersten Autogramme seines Lebens. Und ein Küsschen gab es für die Mädchen im Publikum noch obendrauf.
Dann folgte der spannende Schluss: Wer würde die letzten beiden Tickets ins Finale bekommen - Thapelo (13), Lilo (12), Nino (14), Dio (14) oder Leonie (13)? "Egal, was du machst, es ist falsch", erklärte Mark Forster seiner Coach-Kollegin Lena, der diese Ansage natürlich wenig nützte. "Welcome to my life", antwortete sie.
Doch eine Entscheidung musste fallen und so rang sich Lena schließlich schweren Herzens durch: Dio und Thapelo sollten es sein! Der Jüngere konnte es kaum glauben und fiel vor Freude erst einmal um. Später stand er mit seinem Konkurrenten Arm in Arm da, immer noch völlig platt.