Verzweiflung bei "The Biggest Loser": "Ich seh nur diese fette Hülle!"

Bei "The Biggest Loser" gab es gleich dreimal Grund für Tränen-Tsunamis: bittere Vergangenheitsbewältigung, liebevolle Post von daheim. Und schließlich ein Wiege-Drama der besonderen Art.

Erster Programmpunkt in der "Woche der Tränen": Vergangenheitsbewältigung! Ramin Abtin konfrontierte sein Team Blau mit Frust, Angst, Scham, Demütigung, Selbstzweifeln und Selbstverleugnung aus vergangenen Tagen. "Nehmt die Erfahrung mit, aber lasst die Frustration zurück. Und dann startet in eure Zukunft!"
"Das Innerste kommt nach außen", sagte Jessica. Vor allem bei Nico. Der gestand früheres Fehlverhalten: "Ich hab 'Schatz, Essen ist da!' gerufen, nur damit der Lieferservicemann nicht denkt, dass ich das alles alleine esse!" Dabei hat er gar keinen Partner! Nico öffnete sich seinem Coach Ramin (rechts) und seinen Teamgefährten.
Bei den Roten war Tabea schwer gefrustet - von ihrem früheren Ich: "Man verlor seine Weiblichkeit, sein Ich. Man sieht nur noch diese fette Hülle!" Coach Petra Arvela hatte alle Hände voll zu tun, Trost zu spenden.
Schluss mit Weinen, es hieß wieder Schwitzen! Beim Trainingswettkampf, einer Teamwettfahrt auf dem Ergometer, hatten die Roten um Sarah (rechts) keine Chance - Team Blau strampelte die "Red Hot Chili Petras" in Grund und Boden. Und gewann: "Mutmacher", persönliche Botschaften von daheim.
Mit den "Mutmachern", Briefen aus der Heimat, kehrten die Tränen-Tsunamis zurück. Sascha: "Ich hab ne Stunde durchgeheult!" Anthony: "Ich hab geweint wie'n kleines Schulmädchen." Celina (rechts) war schon tränennass, da hatte sie den Brief der Eltern noch nicht mal geöffnet.
Auch Nico bekam Post von zu Hause, ein liebevoll gestaltetes Fotobuch seiner Tante. Die hat ihn mit großgezogen, als seine Mutter früh starb. Nico, der harte Bursche, offenbarte endlich seinen weichen Kern. Ramin: "Der Schmerz muss raus. Man muss nicht immer stark sein!"
Bei der Challenge sollte man aber schon stark sein! Diesmal galt es, einen 1.500 Meter langen, steilen Serpentinen-Weg am Berg Filoti zu bewältigen. Das Ackern lohnte sich - es winkten drei Bonuskilo für die Waage. Den Preis wollte jeder haben. Ramin: "Drei Kilo? Das ist ein ganzes Teammitglied!"
Noch so 'ne Floskel: "Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied." Ist aber was dran - vor allem, wenn man mit Seilen an den Füßen zur "menschlichen Raupe" zusammengeschnürt ist. Aber Blau legte los wie die Feuerwehr, Oldie Werner schritt beherzt voran.
Schrecksekunde und der Anfang vom Ende: Werner stürzte als Kopf der blauen "menschlichen Raupe". Zum Glück ohne gesundheitliche Folgen, aber die Moral war angeknackst: Rot, angeführt von Gerry (Daniel: "Unsere Maschine, wie ein schweizer Uhrwerk!"), zog vorbei.
Erst Stress (Jessica: "Wie lang kann dieser Scheißberg sein?"), dann Happy End am Gipfel! Rot gewann endlich seinen ersten Wettkampf im "Teammodus"! Die Freude war riesig. Endlich erklang über Naxos auch wieder der Schlachtruf "Red Hot Chili Petras"!
Am Gipfel ein ungeahnter Höhepunkt: Christine Theiss (rechts) begrüßte Sarah und Dominic Harrison und offenbarte, dass es in der Heimat ein "Secret Team" gibt. Das wird von den Harrisons trainiert und will den Campern auf Naxos den Sieg streitig machen. Ramin cool: "Je größer die Competition, desto größer der Spaß!"
Zeit für die Wahrheit auf dem "Miststück" (O-Ton Jessica), der Waage! Dort landete ausgerechnet Tabea, die letzte Woche fast rausgeflogen wäre, das beste Ergebnis von allen. "Ich bin so, so, so glücklich!", jubelte sie. Überhaupt war Frauenpower angesagt: Die Ladys speckten fast acht Kilo mehr ab als die Männer!
So sehen Sieger aus. Team Rot gewann - erstmals - den Wettstreit auf der Waage. "Von uns muss keiner gehen!", jubelten die "Red Hot Chili Petras", als das Ergebnis feststand. Rot hatte den Hauch von 0,12 Prozent mehr vom Ausgangsgewicht verloren als die blaue Konkurrenz.
Blau erlebte ein blaues Wunder. Gewonnen - nämlich als Team mehr abgenommen als die Konkurrenz -, aber doch verloren - weil der Challenge-Bonus zum sprichwörtlichen Zünglein an der Waage wurde. Verlieren? Ungewohntes Gefühl für die Blauen (Swaantje: "Ein Scheißgefühl!"). Einer der Ihren musste gehen.
Ausgerechnet die starken Jungs Nico (Mitte) und Anthony ("Das war ein Schock!") landeten unter der gelben Linie. Claudia, die letzte Woche versagt hatte, unter Tränen: "Letzte Woche haben sie mich mit ihrer Leistung gerettet und jetzt soll ich einen rauswählen?" Ja. So sind die Regeln.
Es erwischte Nico, er erhielt die meisten Stimmen. "Ich wäre gerne geblieben", sagte er, aber die Teamgefährten entschieden sich für Teamkapitän Anthony. Nico ging um 20,3 Kilogramm leichter nach Hause. Aber nicht erleichtert - Christine Theiss tröstete.