Mit der ersten Ausgabe von "Das Spiel beginnt" will das ZDF die Generationen zur besten Samstagabend-Sendezeit vor den Fernseher locken. Bei der Premiere offenbarten die Moderatoren Johannes B. Kerner und Emma Schweiger jedoch, dass aufwändige Studiodekoration und bekannte Gesichter nicht vergangene Erfolge wie "Wetten, dass..?" ersetzen.

"Wetten, dass..?" ist Geschichte. Also musste das ZDF einen Nachfolger für den Familienklassiker am Samstag präsentieren. Und worauf kamen die Verantwortlichen in Mainz? Eine Spieleshow namens "Das Spiel beginnt" mit Promis und schnarchigen Gesellschaftsspielen.

Das Konzept wirkt bereits auf den ersten Blick ein wenig fragwürdig. Wer will schon den Samstagabend damit verbringen, Veronica Ferres, Kostja Ullmann, Bülent Ceylan und Hans Sigl dabei zuzusehen, wie sie gegen ein Kinder-Team in "Memory" antreten? Es waren nicht nur Gesellschaftsspiele wie Mikado, Looping Louie und Trivial Pursuit, die leicht angestaubt wirkten. Auch Moderator Johannes B. Kerner hatte Probleme, locker durch die Sendung zu führen. Während er die Kandidaten im Studio neunmalklug durch die Spiele geleitete, gab an seiner Seite Til Schweigers Tochter Emma ihr holpriges Moderationsdebut.

Betont lustige Moderationen, langweilige Spiele und bemühte Showstars boten den Twitter-Usern jedenfalls genug Vorlagen für ihre Kommentare zur Sendung.

Ein weiteres Problem der Sendung: Gesellschaftsspiele im deutschen Fernsehen gab es schon einmal - nur eben vor 15 Jahren.

Wer sich beim Zuschauen nicht ganz sicher war, ob er nun Spaß hatte oder nicht, konnte sich zum Glück einfach an Emma Schweiger orientieren.

Kein Wunder, dass bei einigen bald die Sehnsucht nach "Wetten, dass..?" aufkam. So mancher wünschte sich gar Markus Lanz zurück, so weit würden wir aber nicht gehen.

Der Untertitel der Sendung lautete übrigens "Die große Show von 3 bis 99", was als Anspruch vielleicht ein bisschen zu hoch gegriffen war.

Bei einem der Spiele mussten die Kandidaten einen Ballon mit Stäben zum Platzen bringen.

Zum Schluss keimt dann doch noch ein wenig Hoffnung auf.

(Zusammengestellt von sag)