Zwölf Prominente suchen wieder ihren Platz im Leben und glauben, ihn in einem Fernseh-Container zu finden. "Promi Big Brother" hat wieder reichlich Peinliches, wenig Witziges und sehr viel Skurriles. Ein erstes Zwischenfazit nach Tag drei.

Shows wie Promi Big Brother sind wie ein Autounfall. Schlimm, aber trotzdem muss man hinsehen. So zumindest die gängige Ausrede von Zuschauern der Show. Doch leider hinkt dieser Vergleich. Und das aus zweierlei Gründen. Zum einen handelt es sich bei Promi Big Brother nicht um einen einfachen Autounfall, sondern um eine amtliche Massenkarambolage und zum anderen kann man bei einem Autounfall zumindest jemanden rufen, der hilft. Hier aber sind auch nach drei Tagen noch keine Rettungskräfte im Einsatz. Zeit, einmal den bisherigen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Den ersten geistigen Lackschaden verursacht ausgerechnet die selbsternannte Schutzpatronin der Fernseh-Intellektuellen, Désirée Nick. "Sieht ja aus wie im Balkan-Puff", stellt Nick fest, als sie als Erste den Container betritt, nur um dann ihr gesamtes Geografie-Wissen hinterher zu schicken: "Muss man ja Russisch sprechen, damit das stilvoll bleibt." Ja genau, Frau Nick. Balkan und Russland sind ja quasi dasselbe. Doch da die Nick zu diesem Zeitpunkt noch alleine im Haus ist, wird niemand verletzt. Das soll nicht lange so bleiben.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

"Hallo, woher kann man dich kennen?"

Erste Schrammen von Nicks offensivem Fahrstil trägt It-Girl Nina Kristin davon. Bitte It-Girl nicht mit einem IT-Girl verwechseln. IT-Girls sind Damen, die zum Beispiel Computer in Ordnung bringen, während It-Girls … ähm …. Jedenfalls begrüßt die Nick It-Girl Nina-Kristin gleich standesgemäß: "Hallo, woher kann man dich kennen?" Und Nina Kristin antwortet: "Ich war zweimal im Playboy und einmal im Penthouse." Das reicht offenbar beiden als Antwort.

Doch die Nick ist nun warm gelaufen und sucht sich Playmate Sarah als Unfallgegner aus. "Und du bist Playmate des Jahres?", fragt sie ganz unschuldig. Als Sarah die Frage bejaht, prustet die Nick los und fährt ihr mit Anlauf in die Fahrerseite: "Jetzt mal ganz ehrlich, da habe ich mir mehr drunter vorgestellt." Sarah wirkt benommen, doch die Nick setzt nochmal zurück und knallt ihr dann mit Karacho ins Heck: "Da musst du dich ja gegen zwölf andere durchgesetzt haben. Die können doch nicht alle scheiße ausgesehen haben." Rums, das hat gesessen und die weinende Sarah sinkt in die Arme von Ersthelferin Judith Hildebrandt.

Nino de Angelo mit Brummschädel

Doch wenden wir uns weiteren Unfallbeteiligten zu. Während die Nick umher poltert wie im Autoscooter, ereignen sich andernorts mehrere leichte Auffahrunfälle. Auf dem Sonnendeck erzählt Wilfried Gliem vergeblich Franz-Josef-Strauß-Witze. Für die jüngeren Leser: Wilfried Gliem ist ein Volksmusikant und Franz Josef Strauß war ein deutscher Politiker mit bayerischem Migrationshintergrund. Der Babo von Bayern sozusagen. Doch so sehr sich der gute Wilfried bemüht, seine Witze sind allesamt Rohrkrepierer. Nicht schön anzugucken.

Unfreiwillig komisch sind hingegen die Kommunikationsversuche zwischen dem verkaterten Nino de Angelo, der sich am Abend zuvor offenbar ordentlich die Lampe angezündet hatte, und der maulfaulen Nina Kristin. "Und, wie bist du sonst so drauf? Kannst du kochen? Sag mal, hab ich dich das gestern schon mal gefragt?", versucht der restalkoholisierte Sänger ein Gespräch in Gang zu bringen. "Ja, hast du, und ich habe dir gesagt, dass ich das Perfekte Promi-Dinner gewonnen habe", antwortet Nina Kristin stolz. "Ah ja. O.k., da war ich vielleicht nicht mehr ganz da", erklärt sich de Angelo. Doch gegen Nicks Fahrkünste sind solche Aussetzer unter Alkoholeinfluss nur kleine Versicherungsfälle.

"Vielleicht können Sie Ihre Leberwurstpelle damit wegpacken"

Gänzlich ohne Führerschein unterwegs zu sein, scheint indes Daniel Köllerer. Wo andere Unfallbeteiligte noch so etwas wie Scham zeigen (ja, das geht sogar in solchen Sendungen) und teilbekleidet duschen, gönnt der ehemalige Tennisspieler seinem Körper unterm Wasser maximale Entfaltungsfreiheit. "Ich habe hier ein Höschen, vielleicht können Sie Ihre Leberwurstpelle damit wegpacken", bittet die Nick ihn schließlich irgendwann mehr oder weniger dezent.

Dessen ungeachtet kann JJ auf dem Oberdeck ihre Gedanken nicht mehr rechtzeitig bremsen und fasst ihre bisherigen Erkenntnisse aus dem Container-Leben zusammen: "Immer wenn ich im Badezimmer bin, habe ich das Gefühl, ich wäre ein kleiner Mensch in einer Riesenmandarine." Nach diesem spektakulären Crash verliert sie dann auch noch das Essens-Duell gegen Sarah aus dem Keller. Für die Luxus-Bewohner bedeutet das wieder nur Champagner und Brei, für die Keller-Bewohner gewinnt Sarah damit eine kleine Steige Kohlrabi.

Die Freude darüber ist groß, doch scheinen die Damen und Herren in ihrem Jubel eine Kleinigkeit übersehen zu haben. Überlegen Sie doch mal: Sechs Leute, die zusammen in einem Kellerloch ohne Fenster schlafen und vorher Kohlrabi gegessen haben. Manchmal kann das Schicksal echt witzig sein.