Robin Bade ist bei "Promi Big Brother" raus. Am neunten Tag war Schluss mit öffentlicher Selbstzerstörung. Mario Basler versagt bei einer Challenge komplett und zeigt, in welch bedauernswertem Zustand seine Kondition sich befindet.

Ein Kommentar
von Mathias Ottmann

Bei der "Mini Playback Show" war es irgendwie ganz süß, wenn Kinder sich anmalten und die Lippen zu ihren Lieblingsliedern bewegten. Wenn vermeintlich erwachsene Menschen das tun, ist es ziemlich schwer zu ertragen. Jessica will Musik hören, die gibt es aber nur, wenn die Bewohner des Luxusbereichs sich schminken und eine Playback-Show hinlegen. Und während Jessica eine Vorstellung abliefert, mit der sie problemlos einen Job im Strip-Club um die Ecke bekäme, hampeln Mario Basler, Ben Tewaag und Isa Jank das letzte bisschen Selbstachtung aus ihren Körpern. Wer da nicht zur Fernbedienung greift, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Marcus von Anhalt und Mario Basler liefern sich anschließend ein Duell der Raucherlungen. Sie müssen auf einem Laufband Quizfragen beantworten - bei jeder falschen Antwort, läuft das Band schneller. Und wenn Mario Basler als vermeintlicher Fußball-Experte nicht einmal auf die Reihe bekommt, dass Mario Götze das letzte Tor der Fußball-WM 2014 geschossen hat, ist der Ausgang des Rennens nicht überraschend. Bei 20 km/h und einer Steigung von 2 Grad ist Schluss für ihn. Er ist damit automatisch nominiert.

Am Ende landen Mario, Robin und Marcus auf der Nominierungsliste und die Zuschauer entscheiden sich dafür, Robin Bade endlich von seinem selbstgewählten Schicksal zu erlösen. Eine Woche noch, dann haben wir den Mist hinter uns.