Strafe muss sein: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf stehen derzeit ihrem Arbeitgeber ProSieben als Programmtrailer-Sprecher zur Verfügung. Die beiden Moderatoren hatten am vergangenen Dienstag in der Sendung "Joko & Klaas gegen ProSieben" verloren.

Mehr TV- und Streaming-News finden Sie hier

Joko und Klaas mussten eine herbe Niederlage gegen ihren Haus- und Hofsender ProsSieben einstecken. "Sie müssen für uns Programmtrailer einsprechen. Alle. Ab heute und bis zur nächsten Folge", twitterte ProSieben die Ankündigung der Strafe für das Duo.

Wer die beiden noch nicht vor dem TV zu sehen beziehungsweise zu hören bekam, wird auf Twitter fündig. Dort hat der Sender erste Clips mit den prominenten Stimmen veröffentlicht. Dabei müssen Joko und Klaas in einem Studio sowohl Film- als auch Monatsprogrammvorschauen einsprechen – einige witzige Zwischenkommentare der redseligen Moderatoren dürfen dabei nicht fehlen.

"Männerwelten" traf einen Nerv

In der vergangenen Woche konnten sich die beiden Entertainer gegen den Sender durchsetzen und gewannen 15 Minuten Sendezeit, die sie am vergangenen Mittwoch eindrucksvoll nutzten: In der Ausstellung "Männerwelten" machten sie auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam und ließen Betroffene zu Wort kommen.

Noch bis 2. Juni strahlt ProSieben die Show mit Joko und Klaas aus. Ab 9. Juni ist dann die neue Rankingshow "Darüber... die Welt" immer dienstags zu sehen. Der Titel wird dabei je nach Thema angepasst, die Premiere steht unter dem Motto "Darüber staunt die Welt – die spektakulärsten TV-Momente". Es folgen "Darüber schmunzelt die Welt: Pannen & Peinlichkeiten" und "Darüber spricht die Welt – die unglaublichsten Hingucker".

Lesen Sie auch: Erspielte Sendezeit: Joko und Klaas nehmen Verschwörungstheoretiker auseinander

(jom/kms)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Joko & Klaas 15 Minuten: Männerwelten

Hier könnt ihr die 15 Minuten Sendezeit LIVE, die Joko und Klaas in "Joko & Klaas gegen ProSieben" gewonnen haben, online sehen. Männerwelten. Eine Aktion gegen sexuelle Belästigung. © ProSiebenSat.1