Der "Lockenkopf" nimmt Abschied: Sportmoderator Michael Steinbrecher verlässt nach über 21 Jahren und 320 Sendungen "das aktuelle sportstudio" im ZDF. Die Verantwortlichen des Senders bedauern den Abschied, ein Nachfolger für den 47-Jährigen ist noch nicht gefunden.

Michael Steinbrecher moderierte nach Dieter Kürten die meisten "Sportstudio"-Sendungen beim ZDF. "Man soll gehen, so lange es noch schön ist", teilt der Moderator in einer Presseerklärung mit. Er habe den Eindruck, "es sollte etwas Neues kommen." Er habe den Entschluss vor einigen Monaten gefasst, als er erfahren habe, dass Dieter Kürten als Gast zur Jubiläumssendung anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Formats geladen sei - offenbar ein Augenöffner für Steinbrecher. "Vor gut 20 Jahren hat Dieter Kürten mich zum ZDF-Sport geholt." Die Sendung am 10. August sei eine "schöne Abrundung".

Ende August will der Moderator dann endgültig mit dem "aktuellen sportstudio" abschließen. Doch an Arbeit wird es Michael Steinbrecher nicht mangeln. Der Sportjournalist kümmert sich im Anschluss um die Berichterstattung zur Fußball-WM 2014 in Brasilien. Wohin es ihn danach zieht, ist offen. Seit 2009 ist Michael Steinbrecher als Professor am Institut für Journalistik an der TU Dortmund tätig. Ob seine Karriere als Fernsehmoderator mit dem Abschied vom "Sportstudio" beendet sei, wollte Steinbrecher im Interview mit der FAZ nicht verraten: "Kann sein, muss nicht sein. Ich bin jedenfalls nicht der Typ, der am Samstag sein letztes Sportstudio moderiert und am Sonntag bei einem anderen Sender sitzt".

"Sportstudio": Noch kein Nachfolger für Steinbrecher gefunden

Beim ZDF sorgt sein Ausscheiden für großes Bedauern. Dieter Gruschwitz, Sportchef des Zweiten, lässt Steinbrecher nur schweren Herzens ziehen: "Die Redaktion bedauert diesen Schritt und dankt ihm für über 20 herausragende Jahre im ZDF-Sport." Steinbrecher habe bei den Zuschauern Erinnerungen an Dieter Kürten und Harry Valérien geweckt.

Im Moment wird die wöchentliche Sportsendung, die 1963 erstmals beim ZDF lief, von Sven Voss und Katrin Müller-Hohenstein moderiert. Ein Ersatz für Steinbrecher ist noch nicht gefunden, wie Pressesprecherin Cordelia Gramm auf Anfrage bestätigt. Knapp heißt es nur: "Es gibt noch keinen Nachfolger für Michael Steinbrecher." (kom)