Das sind die heißesten Vampire aus Film und TV

Vorsicht, bissig! Diese Vampir-Darsteller haben sich trotz blutrünstigem Charakter in die Herzen der Frauen gespielt. © 1&1 Mail & Media

Mit seinem selbstbewussten Auftreten und seinem anziehenden Blick bezirzte er als Damon Salvator Elena Gilbert (Nina Dobrev). "Vampire Diaries" lief ab 2009 auf dem Sender "The CW" und endete 2017 mit Staffel 8. Auch Damons Bruder kam bei den Fangirls gut an...
Der zweite Schnuckel der Familie ist Stefan Salvator, gespielt von Paul Wesley. Die beiden Brüder wurden nach ihrem Tod in Vampire verwandelt und gingen lange Zeit getrennte Wege. Doch dann treffen sie rund 150 Jahre später in dem Örtchen Mystic Falls aufeinander - und verlieben sich in dieselbe Frau: Elena Gilbert (links).
Er wird zum Wikinger-Vampir: Alexander Skarsgard spielte in "True Blood" Eric Northman. Seine schwedischen Wurzeln kamen dem Darsteller dabei zu Hilfe. Northmann wurde einst in Schweden geboren und machte sich erst später einen Namen als mächtigster Blutsauger in Louisiana. Mit der Serie, die bis 2014 ausgestrahlt wurde, schaffte Skarsgard seinen Durchbruch.
Er machte bereits 1994 als Untoter eine gute Figur. Brad Pitt verkörperte in "Interview mit einem Vampir" Louis de Pointe du Lac. Nachdem er Frau und Kind verloren hat, trifft er auf den Vampir Lestat, der ihn verwandelt und zu seinem Weggefährten wird. In die Rolle des Lestat schlüpfte ebenfalls ein berühmter Hollywoodschauspieler...
Tom Cruise verwandelte sich mit blonder Perücke und spitzen Zähnen in die Rolle des wilden Blutsaugers. Während Louis sich den Freuden des Vampir-Daseins entziehen will, ist Lestat dem Menschenblut und der Verführung junger Frauen nicht abgeneigt.
Frauenschwarm Gerard Butler durfte ebenfalls schon einen Vampir spielen, genauer gesagt den berühmtesten aller Blutsauger: In dem Horrorfilm "West Craven präsentiert: Dracula" (2000) trifft das Ungeheuer auf seinen Erzfeind Van Helsing. Der verfolgt ihn auf seiner blutigen Spur bis in die USA, wo Dracula sich der Frauenwelt widmet.
Der etwas andere Vampir: Robert Pattinson wird in den fünf "Twilight"-Filmen zu Edward Cullen, der sich nur von tierischem Blut ernährt und im Sonnenlicht glitzert. Seine (menschliche) Liebste Bella Swan (Kristen Stewart, rechts) will ihn schon nach kurzer Zeit nicht mehr loslassen. Die weiblichen Fans wären nur zu gerne an ihrer Stelle gewesen.
Auch er ist einer der Guten: Angel ist die große Liebe von Buffy. David Boreanaz verkörperte den Vampir in "Buffy - Im Bann der Dämonen". Zunächst trieb er grausam sein Unwesen, doch ein Fluch gab ihm seine Seele zurück. Angel kam bei den Fans so gut an, dass er sogar seinen eigenen Serienableger erhielt: "Angel - Jäger der Finsternis" startete zwei Jahre nach Buffy 1999 und lief bis 2004 parallel zum Original.
Der stechende Blick, die Lederklamotten und das platinblonde Haar: Dieser Blutsauger durfte ebenfalls in beiden Serien des "Buffy"-Universums mit dabei sein: Spike, gespielt von James Marsters, hinterließ als William der Blutige seine Spuren - und er kehrt vielleicht zurück. Masters kündigte an, dass er in der derzeit geplanten "Buffy"-Fortsetzung Lust hätte, noch einmal in die Rolle zu schlüpfen.
Er will sich seinem Schicksal nicht beugen, und genau das machte Mick St. John so attraktiv. Alex O'Loughlin verkörperte in der Serie "Moonlight" den Vampir, der sich nur von Blutkonserven ernährte und sich statt nach neuen Opfern umzusehen lieber der Detektivarbeit widmete. Nach nur einer Staffel war aber schon wieder Schluss. Bis heute gibt es keine Hoffnung auf ein Comeback.
Kiefer Sutherland wurde zum blutsaugenden Biker im Horrorfilm "The Lost Boys", der 1987 Premiere feierte. Der Vampir-Rebelle David ist Anführer einer Motorradgang und treibt mit seiner Clique in Santa Carla, auch Mörder-Hauptstadt genannt, sein Unwesen.