Mit dem TV-Format "Quarantäne-WG" konnte RTL bei den Zuschauern nur wenig punkten. Nun erklärt Günther Jauch, warum die Sendung abgesetzt wurde.

Mehr TV- und Streaming-News finden Sie hier

Drei Ausgaben lang haben Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Oliver Pocher die "Quarantäne-WG" aufrechterhalten können. Dann wurde die RTL-Show, die vom 23. März bis 25. März lief, wegen schlechter Einschaltquoten abgesetzt.

Warum das Format floppte? Jauch scheint die Antwort zu kennen. Im "OMR"-Podcast erklärte er nun: "Die Sendung braucht zu dem Zeitpunkt niemand."

Wurde den Ansprüchen der Zuschauer nicht gerecht

In den Augen des TV-Moderators sei die "Quarantäne-WG" ein "Zwischending" gewesen, das den Ansprüchen der Zuschauer nicht gerecht wurde. Während die eine Hälfte Deutschlands "ausschließlich harte Facts zu dem Thema" habe haben wolle, sei die andere an reiner Unterhaltung interessiert gewesen. "Diese Mittel-Lage", die das RTL-Format eingenommen habe, "hat tatsächlich keinen Menschen interessiert", meinte Jauch.

Über drei Millionen Zuschauer haben zur ersten Folge noch eingeschalten. "Dann ist das sofort zusammengefallen." Die Entscheidung, die Sendung frühzeitig einzustampfen, sei von Jauch und seinen Co-Moderatoren getroffen worden. (cos/eee)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bizarre Challenge: Stars rutschen mit Teppichen Treppen runter

Promis in der Corona-Isolation kommen auf die seltsamsten Ideen. Eine neue Hollywood-Challenge ist der neue Hit im Netz: Die #StellaStaircase Challenge. Nachmachen sollte man sie nicht.