Alan Parker ist tot. Der britische Star-Regisseur wurde mit Filmen wie "Evita" und "Fame" weltberühmt. Stars wie Ben Stiller und Edgar Wright zeigten sich tief bestürzt.

Mehr Unterhaltungsthemen finden Sie hier

Der britische Filmemacher Alan Parker ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Große Filminstitute und Kollegen wie Ben Stiller und Edgar Wright meldeten sich bereits zu Wort.

Tod nach langer Krankheit

Den Tod des Regisseurs vermeldete unter anderem das britische Filmmagazin "Screen International". Demnach sei Parker am Freitagmorgen nach langer Krankheit verstorben.

Zu seinen bedeutendsten Werken zählen etwa die Filme "12 Uhr nachts - Midnight Express" (1978), "Fame - Der Weg zum Ruhm" (1980), "Angel Heart" (1987), "Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses" (1988), "Die Commitments" (1991) oder "Evita" (1996) mit Popstar Madonna.

Die Arbeiten Parkers wurden international mit insgesamt 19 Baftas, zehn Golden Globe Awards sowie zehn Oscars bedacht. 2002 wurde er aufgrund seiner Leistungen zum Ritter geschlagen. Kurze Zeit später zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück, sein Schaffen blieb jedoch in Erinnerung.

Er war ein "Chamäleon"

So bezeichnet die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die jährlich die Oscars verleiht, den Filmemacher posthum etwa als ein "Chamäleon": "Seine Arbeit unterhielt uns, verband uns und gab uns ein so starkes Gefühl für Zeit und Ort. Ein außergewöhnliches Talent, das wir sehr vermissen werden", heißt es bei Twitter. Das British Film Institute nimmt in dem Kurznachrichtendienst ebenfalls Abschied von seinem einstigen Vorsitzenden. "Wir sind zutiefst bestürzt."

Ben Stiller und Edgar Wright würdigen Alan Parker

Stars wie Regisseur und Produzent Edgar Wright oder Schauspieler Ben Stiller haben sich ebenfalls bereits zu Wort gemeldet. Wright, der sich unter anderem für "Shaun of the Dead" oder "Baby Driver" verantwortlich zeichnet, schrieb bei Twitter, dass Parkers "unglaubliche Erfolgsgeschichte als britischer Filmemacher" für ihn eine "ungemeine Inspiration" gewesen sei.

Stiller lobte den 76-Jährigen indes als "großartigen Regisseur, der das gemacht hat, was ich für 'echte' Filme halte". Der Twitter-Community riet er: "Schaut euch seine Filme an - sie gehören zu den besten der 70er und 80er Jahre."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Leiche von Naya Rivera gefunden: Autopsie soll Todesursache klären

Der "Glee"-Star Naya Rivera ist tot. Einsatzkräfte entdeckten ihre Leichte im Lake Piru in Kalifornien. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Trotzdem soll eine Autopsie die Todesursache klären. (Teaserbild: imago images / ZUMA Wire)