"Noch bin ich Single!" - Ex-"Schwiegertochter gesucht"-Kandidatin mit skurrilem DSDS-Auftritt

Nach ihrem Reinfall bei "Schwiegertochter gesucht" suchte Selma (28) bei "Deutschland sucht den Superstar" nach Anerkennung. Auch das ging in die Hose.

Erfrischend kam die 16-jährige Daniela aus Madeira daher. "Mit meinem portugiesischem Feuer werde ich euch überzeugen!", versprach das hübsche Mädchen. Bei ihrer Titelwahl überraschte sie die Jury mit "It's A Man's World" von Funk-Ikone James Brown.
Es war faszinierend, wie reif und selbstbewusst Daniela den Song mit ihren zarten 16 Jahren interpretierte. "Du hast ganz schön was drauf für ein Alter, ein klares Ja", lobte Dieter Bohlen, dessen Jury-Kollegen auch sehr angetan waren. Viermal Ja!
Im Einspielfilm punktete Jan (21) aus Wien noch als positiv verrückter Falco-Fan und Hawaiihemden-Sammler, er plauderte eloquent mit der Jury. Doch dann war er als Sänger gefordert. Wollte er sich mit seiner Songauswahl - "Cherry Cherry Lady" - etwa eine gute Position bei Chefjuror Dieter Bohlen verschaffen?
Der blondierte Österreicher versemmelte den von Bohlen komponierten Titel total und vergaß obendrein den Text. Eine Blamage! "Ich habe ein gutes Gefühl, dass Dieter seine Goldene CD auspackt", verhöhnte ihn Pietro. "Nur die Songauswahl war gut", so Bohlen, und schickte Jan wieder nach Hause. Viermal Nein.
Die Noch-Kölnerin Medina will hoch hinaus, Los Angeles hat es ihr angetan. Fashion und Glamour sind ihre Welt - und sie selbst hält sich für etwas ganz Besonderes. Mit DSDS wolle sie "mehr Bekanntheitsgrad bekommen". Blöd nur, dass es hier vor allem auf eine tolle Stimme ankommt.
Beim Singen konnte Medina die Jury ganz und gar nicht überzeugen. Sie versuchte sich an "God Is A Woman" von Ariana Grande und scheiterte mit ihrem dünnen Stimmchen. "Du denkst du bist eine Mega-Erscheinung, aber du bist eigentlich ganz normal", gab ihr Bohlen mit auf den Weg.
Lichtblick: Der erst 17-jährige Julien wagte sich an die Herausforderung "The Worlds Greatest" von R. Kelly heran - und meisterte sie. "Geil - aber du musst noch mehr Gefühle drauflegen", lobte Pietro Lombardi seinen Auftritt. Auch Xavier Naidoo lobte und kritisierte zugleich ...
"Du bist ein super Typ, aber ich hätte mir gewünscht, dass du den Song besser verkaufst", sagte Naidoo. Bohlen war uneingeschränkt zufrieden mit dem Schwaben: "Du hast einfach Talent! Bist genau richtig hier", lobte der Pop-Titan.
Roberto (19) aus Bad Windsheim präsentierte sich als extrovertierte Rampensau, forderte erstmal Jurorin Oana Nechiti zum Cha-Cha-Cha auf. Da verkaufte sich der Franke noch erstaunlich gut. Als er "Sissy That Walk" von RuPaul performte, war es dann "der Höhepunkt des Grauens", wie Dieter Bohlen feststellte.
Kandidat Hasan alias "Bero" hält sich für einen Rapper, dem die Zukunft gehört. Die zweite große Leidenschaft des 18-Jährigen ist Kampfsport. Um das zu demonstrieren, griff er am Jurytisch zu kuriosen Mitteln.
Hasan schnappte sich Juror Pietro Lombardi und zeigte, was er in Sachen Martial Arts so auf dem Kasten hat. Seine selbst kreierte Rap-Performance kam nicht gut an. "Du hast einen ganz netten eigenen Style, aber das ist total unausgereift", schickte ihn Xavier Naidoo mit treffenden Worten wieder nach Hause.
Schlagermieze Célia trat mit strahlenden Augen vor die Jury. Die Portugiesin aus Krefeld liebt Kickboxen und spielt mit ihren zwei Brüdern in einer Band, mit der sie auch regelmäßig in Portugal auftritt. Als Persönlichkeit begeisterte sie die Jury sofort - aber kann Célia auch singen?
Sie kann! Mit Helene Fischers "Achterbahn" überzeugte die quirlige Sängerin auf ganzer Linie. "Von allen Schlagerleuten bist du bisher die beste!", lobte Dieter Bohlen. "Erfrischend" fand Oana Nechiti ihren Auftritt. Viermal Ja.
Mal etwas ganz Anderes: Yan (17) aus Brandenburg sang "Der Vogelfänger bin ich ja" aus Mozarts Zauberflöte. War eine skurrile Abwechslung, mehr aber auch nicht, so Bohlen: "Für DSDS ist das nix, Schnuckelhase." - "Thema verfehlt", brachte es Xavier Naidoo auf den Punkt.
Kevin (23) aus Bielefeld gewann Pietro Lombardis sogenanntes Community Casting, wurde danach vor die "richtige" Jury nach Hamburg eingeladen. Der Horrorfilm-Fan und angehende Maskenbildner sang "Someone You Loved" von Lewis Capaldi.
Und überzeugte damit! "Mich hast du direkt gehabt. Schöne Stimmfarbe", lobte Pietro Lombardi den Westfalen. Bohlen meckerte: "Mir fehlt der Weltschmerz des Originals", der Chefjuror gab ihm aber trotzdem ein Ja, wie die anderen Jurymitglieder auch.
Wie fast immer bei DSDS bekamen die Zuschauser das vermeintlich Spektakulärste erst zum Schluss zu sehen. Selma, genannt "Pinky", war 2019 in der Dokusoap "Schwiegertochter gesucht" zu sehen. Das war ein Reinfall für sie gewesen, jammerte sie. "Arno ging es nur um seinen Hund die ganze Zeit, er hat kein Interesse an mir gezeigt". Vergessen und egal - nun wolle sie DSDS erobern!
Selma erzählte der verdutzten Jury, dass sie immer wieder mit Paris Hilton und Daniela Katzenberger verglichen werde. Aber sicher doch! Als die Hamburgerin performen sollte, fragte sie: "Mit Melodie oder ohne? "Mit Melodie wäre geil", erwiderte Xavier Naidoo trocken. Den Hit "Walking Away" von Craig David krächzte sie daraufhin dilettantisch ins Mikro.
"Aber ich habe mir doch Mühe gegeben", sagte sie. "Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du einen Mann findest", gab ihr Bohlen noch mit auf den Weg. Selma nutze diese Steilvorlage für die Partnersuche und sprach direkt in die Kamera: "Also Männer, wenn ihr Singles seid, dann meldet euch bei mir. Noch bin ich Single!"