DSDS: Das waren die emotionalsten Momente aller Zeiten

Mit "Deutschland sucht den Superstar" startete 2002 die erste große Casting-Show in Deutschland. Seitdem wurden 14 Sieger gekürt, die nach ihrem Triumph sehr unterschiedliche Wege einschlugen. Geprägt wurde die RTL-Sendung seit jeher auch von emotionalen Geschichten, erbitterten Konkurrenzkämpfen und von Kandidaten, die nie aufgaben, um ihren Traum zu verwirklichen.

Der allererste "DSDS"-Gewinner ist auch einer der erfolgreichsten: Im Jahr 2003 wurde Alexander Klaws erster "Superstar" der Republik, und auch heute ist der gebürtige Münsteraner noch dick im Geschäft.
Im Finale der ersten Staffel schmachtete Alexander Klaws den Bohlen-Song "Take Me Tonight" - vor bis zu 15 Millionen Live-Zuschauern. Unglaublich. Heute ist der mittlerweile 35-Jährige gefragter Musical-Darsteller. Im Frühjahr 2019 steht er für die Produktion "Disney In Concert" auf der Bühne.
Er brauchte da schon einen deutlich längeren Atem: Seit der ersten Staffel war Menderes Bagci (rechts) als Kandidat mit dabei. Allerdings begann seine "DSDS"-Karriere mit einem Fehlstart: In den Recall kam er nicht. Hartnäckig kehrte er acht Staffeln lang zurück und performte die unterschiedlichsten Songs.
Vielleicht nicht der erfolgreichste, aber mit Sicherheit einer der beliebtesten Sänger bei "DSDS": Menderes Bagci. Der heute 34-Jährige kämpfte für seinen Traum so unermüdlich und unerschütterlich wie kaum ein anderer.
Man wollte seinen Augen kaum trauen: Da wedelte Dieter Bohlen 2011 nach einem weiteren Auftritt von Menderes doch glatt mit dem gelben Recall-Zettel. "Das ist jetzt kein Traum", musste der Rheinländer sich vergewissern. Nein, es war kein Traum. Nach dem Recall war für ihn aber auch wieder Schluss.
"Du klingst, wie wenn dir dein Euter schwillt", urteilte Dieter Bohlen anfangs noch über Menderes. Schließlich schaffte er es aber fünfmal in den Recall. Dazu holte er sich mit seiner sanften Art 2016 auch noch die Krone im RTL-Dschungelcamp. Menderes Bagci gehört schon fast genauso fest zur "DSDS"-Familie wie Dieter Bohlen.
Wie in einer Familie fühlten sich auch Menowin Fröhlich (links) und Mehrzad Marashi in der siebten "DSDS"-Staffel. Sie waren nicht zu trennen, und ihre Performance im Recall riss selbst Dieter Bohlen vom Hocker, der urteilte: "Absolut mega-hammer-geil!"
Doch mit jeder Show vertieften sich die Risse in der Bromance. Während sich Menowin Fröhlich (rechts) als Star aufspielte und Proben versäumte, fühlte sich Mehrzad Marashi in den Hintergrund gedrängt.
So standen im großen Finale 2010 nicht mehr Freunde, sondern erbitterte Konkurrenten auf der "DSDS"-Bühne. Am Ende konnte, zur Überraschung aller, Mehrzad Marashi (links) über Menowin Fröhlich triumphieren. Dazu passte auch der Siegertitel: "Don't Believe".
Deutlich harmonischer ging es 2011 zwischen Pietro Lombardi und Sarah Engels zu. Die beiden schrieben im Laufe der achten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" eine berührende Liebesgeschichte.
Die Funken sprühten gewaltig, trotzdem druckste Pietro vor der Jury, auf Sarah angesprochen, noch herum: "Ja, wir mögen uns auf jeden Fall." Die große Romantik überzeugte auch die Zuschauer. Sarah, damals noch Engels mit Nachnamen, und Pietro erreichten gemeinsam das Finale.
"Ich wünsche mir eines: Lasst mich der Trauzeuge sein. Wenn ihr es wagt, schenke ich euch die Hochzeitsringe", versprach Dieter Bohlen bei dem Liebesduett der beiden im Finale. Als hätte er es geahnt: Zwei Jahre später heirateten Sarah und Pietro wirklich, 2015 kam ihr gemeinsamer Sohn zur Welt - begleitet von den RTL-Kameras. Damit schrieben sie "DSDS"-Geschichte!
Knallige Outfits, glitzernder Schmuck und immer gut gelaunt: So sicherte sich der selbsternannte "Mr. Bling Bling" Alphonso Williams 2017 den "Superstar"-Titel.
Im Casting performte Alphonso Williams "Let's Get It On" von Marvin Gaye. Die Jury war begeistert, nur Dieter Bohlen noch skeptisch. Doch im Laufe der Sendung sollte der zwei Meter große Hüne den Pop-Titan noch überzeugen.
Alphonso Williams wurde von den Zuschauern zum Sieger gewählt - und das mit 54 Jahren. So alt war noch kein "DSDS"-Sieger vor ihm. Schon im Casting war sich Williams sicher: "Man ist nie zu alt, um seine Ziele zu erreichen."
Ein Jahr später wurde erneut ein Altersrekord gebrochen. Dieses Mal stahl Marie Wegener allen die Show und wurde - mit damals 16 Jahren - der jüngste Superstar in der Geschichte der Talentshow.
Im Finale machte Chefjuror Dieter Bohlen der späteren Siegerin Marie Wegener ein ungewöhnliches Kompliment: "Du zeigst allen, dass man, auch wenn man so klein ist wie eine Parkuhr, singen kann wie eine drei Meter große Frau."
Nach ihrem Sieg bei "DSDS" ging es für Marie Wegener vielversprechend weiter. Schlagerqueen Ella Endlich, die als Jurorin beim Triumph Wegeners dabei war, nahm sie als Support mit auf ihre Tour.