"Deutschland sucht den Superstar": Kandidat schockt Jury mit Nackt-Performance

Die "Deutschland sucht den Superstar"-Jurorin und Profitänzerin Oana Nechiti bekam mehr Aufmerksamkeit, als ihr lieb war. Ein Kandidat schenkte ihr eine Rose, ein anderer kündigte ein Liebeslied an, das sich aber als etwas ganz anderes entpuppte.

Ein singender Kellner auf Rollschuhen lieferte den größten Schock-Moment der 16. "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel. Fast unbekleidet wagte er die Nackt-Attacke auf Jurorin Oana Nechiti. Was genau geschah, erfahren Sie in dieser Galerie.
16 Jahre jung, aber stimmlich ziemlich ausgereift: Melissa aus Hamburg performte "Stop" von Jamelia. "Du bist weiter, aber sing bitte nicht wieder solche Weltschmerz-Lieder", empfahl ihr Dieter Bohlen.
"Ich bin romantisch, habe ein großes Herz", beschrieb sich Single Alexander - und überreichte Oana eine rote Rose. Er wollte "In The Closet" performen. Ausgerechnet dieser tapsige Bayer wagt sich an den "King of Pop" heran? Die Gesichter der Jury sprachen Bände: Das kann nichts werden!
Es wurde auch nichts. "Mein Problem ist, dass ich nicht weiß, was jetzt schlechter war: der Gesang oder der Tanz", kritisierte Dieterden Auftritt. "Wenn du eine Frau kennenlernst, tanze bloß nicht zu Michael Jackson! Die denkt sonst, da hat ein Hamster an deinem Kabel geknabbert."
"Ich werde Superstar, weil ich Dennis bin!" Diesem singenden Hausmeister aus Hamburg mangelte es nicht an Selbstbewusstsein. Der 28-Jährige holte den Entertainment-Hammer heraus, als er mit seiner Ukulele "Keine Maschine" von Tim Bendzko performte.
Xavier Naidoo war begeistert von der Darbietung, sang den Refrain mit. "I like", lobte der Juror - und Dennis, der Naidoos größter Fan ist, flippte vor Freude aus. Viermal "Ja" von der Jury.
"Ich werde die Jury aus den Socken hauen", lautete die Ansage von Student René, der einen Bachelor-Abschluss als "Music Technology Specialist" anstrebt. Die Erwartungen waren also hoch, als der selbstbewusst wirkende 22-Jährige "Praying" von Kesha performte.
"Du hast überhaupt kein Gefühl für dieses Instrument", kritisierte Dieter das Gitarrenspiel. Und: "Du verwendest zu viel Zeit in deine Friese und zu wenig Zeit, um Gitarre zu üben." Auch die zweite Chance ohne Instrument versiebte René.
"Ich bin definitiv keine Tussi!" Angie aus Tirol lebt auf einem Bauernhof und packt dort richtig an. Sie begeisterte die Jury mit zwei Songs, sang "Dear Mr. President" von P!nk erstaunlich gefühlvoll. Oana war angetan von Angies "Ecken und Kanten".
In Sachen "unfreiwillig komisch" schoss dieser Österreicher namens Mert den Vogel dieser Folge ab. Der zurückhaltende junge Mann sang den Song "For You" von Rita Ora. Das ging in die Hose.
"Du stehst da, als ob dich jemand auf dem Weihnachtsmarkt vergessen hat", sagte Dieter zu diesem kümmerlichen Auftritt. "Kein Groove, kein Rhythmus, keine Töne - kein nix!" Pietro Lombardi schloss sich an: "Die Bühne ist kein Schlafzimmer."
Dann wurde es wild: Kellner Alexander aus Graz fuhr auf Rollschuhen in den Castingraum, servierte der Jury Getränke vom Tablett. Er hatte noch mehr mitgebracht: "Oana, ich habe ein Liebeslied für dich geschrieben."
Da fühlte sich die Profitänzerin und Performance-Fachfrau der Jury natürlich geschmeichelt.
Doch es kam etwas anders, als die meisten vermutet haben. Alexander entblätterte sich immer weiter.
Alexander sang seinen geschmacklos formulierten Text, der vom Sender zensiert wurde, und wagte sich immer näher an Oana heran. Plötzlich trug er nur noch eine enge Unterhose mit Tigerprint. Xavier ging dazwischen, beschützte Oana vor dem aufdringlichen Kandidaten. "Jeder hat hier eine Bewertung verdient. Du nicht!", kommentierte der Pop-Titan.
Wird er der Superstar 2019? Durchaus möglich. Den Neuseeländer Nick Ferretti entdeckte Dieter, als er auf Mallorca ein Straßenkonzert gab. Der Pop-Titan filmte Nick mit seinem Handy, postete das Video auf Instagram und machte ihn damit schon ein bisschen bekannt. Dieter lud ihn natürlich zu DSDS ein.
Nick brillierte mit "Use Somebody" von den Kings of Leon und "Heaven" von Bryan Adams. "Oh my god", war Pietro aus dem Häuschen. "Dein Charisma und deine Stimme sind fantastisch", war Bohlen stolz auf sein Juwel.