Das Dschungelcamp 2020 findet trotz der Buschbrände in Australien statt. Dafür musste die Sendung viel Kritik einstecken. Es gibt jedoch auch Promis, die die Show verteidigen. Zu ihnen gehört auch die ehemalige IBES-Teilnehmerin Sarah Knappik.

Mehr News zum Dschungelcamp 2020 finden Sie hier

Während in Australien immer noch die verheerenden Buschfeuer wüten, geht das Dschungelcamp am Freitag um 21:15 Uhr bei RTL in eine neue Runde.

Dass "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" trotz der angespannten Lage stattfindet, sorgte bei manchem Zuschauer vorab für Unmut. Model Sarah Knappik, die selbst schon einmal im Dschungelcamp war, hat eine besondere Idee - und verteidigt den Sender.

Knappik: Dschungelcamp ist "Fußball-WM der Unterhaltungsbranche"

"Ich finde es sehr schade, dass angesichts der Buschbrände alles auf den Dschungel projiziert wird", erklärt Knappik im Gespräch mit dem Nachrichtenportal "t-online.de" - und bezeichnet das Format als "Fußball-WM der Unterhaltungsbranche". Es rege sich auch niemand über die Australian Open auf, die ab dem 20. Januar stattfinden.

Knappik findet es demnach "[...] gut, dass die Show stattfindet". Es gebe schließlich auch zahlreiche Angestellte vor Ort in Australien, die mit der Sendung ihr Geld verdienen.

Sender soll einen Teil der Einnahmen spenden

Gleichzeitig würde das Model es sehr gerne sehen, wenn der Sender einen Teil der Einnahmen spenden würde. "Zum Beispiel, indem 50 Prozent aller Einnahmen durch Anrufe an die Opfer in Australien gehen. Oder die 100.000 Euro Gewinnprämie gehen an eine Organisation vor Ort. Dann hat Unterhaltung auf einmal eine ganz andere Wertigkeit."

Natürlich sei es jedem selbst überlassen, aber Knappik sehe auch die diesjährigen Kandidaten in einer gewissen Verantwortung. "Sie könnten ihre Gagen spenden für die australischen Organisationen, die gerade unfassbar Hilfe brauchen. Die Feuerwehrmänner und die ganzen freiwilligen Helfer brauchen jede Unterstützung, die sie kriegen können", erklärt das Model.

Knappik sei vor allem von Bildern toter Koalabären sehr mitgenommen worden. Sie sagt: "Wenn auch andere mithelfen, fliege ich nach Australien und pflege die armen Tiere."

Sonja Zietlow verteidigt "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"

Moderatorin Sonja Zietlow meldete sich ebenfalls zu der Kritik an der Sendung zu Wort. Sie verteidigte auf Facebook die Entscheidung von RTL, die Sendung nicht abzublasen. Demnach würde die Show den australischen Mitarbeitern "nicht nur im Januar gutes Einkommen" sichern.

"Unsere australischen Kollegen sind mehr als dankbar, ihren Job bei IBES nicht (auch noch) zu verlieren!", schrieb Zietlow zu einem Artikel über Dschungelcamp-Doktor Bob, dessen Haus ebenfalls von den Flammen bedroht ist. Weiter berichtete die Moderatorin, dass auch Hotels und Privatvermieter ihre Gäste bitten würden, ihre Sommerurlaube in Australien nicht zu stornieren, um nicht ihre Existenzgrundlage zu verlieren.

Zudem rief Sonja Zietlow zu Spenden auf: "Wer wirklich helfen möchte, der kann spenden (auch wenn es nur 5 oder 10 Euro sind) oder noch besser Urlaub in einer nicht oder nicht mehr gefährdeten Region zu machen und somit Geld hier zu lassen." Zum Abschluss schrieb die Moderatorin, dass alle Doktor Bob die Daumen drücken würden.

Carsten Spengemann hat einen Vorschlag

Ähnlich sieht es Moderator Carsten Spengemann, der 2004 am Dschungelcamp teilnahm. Auch er berief sich im Interview mit der "Bild"-Zeitung auf die "Jobs von vielen Australiern". Trotzdem finde er es "schwierig und nicht schön, das Dschungelcamp abzuhalten".

Sein Vorschlag sei, die Sendung diesen Freitag noch nicht auszustrahlen. "Aus Zuschauersicht, der ich ja nun mal bin, würde ich das Dschungelcamp zeitlich nach hinten verlegen und nun einen Spendenaufruf machen, um die Australier zu unterstützen."

Ingrid van Bergen und Peter Bond: Ex-Dschungelcamp-Teilnehmer üben Kritik

Kritischere Stimmen kommen dagegen von anderen Ex-Dschungelcamp-Teilnehmern. Ingrid van Bergen, die 2009 die Show gewonnen hatte, sagte gegenüber "Bild": "Das Dschungelcamp muss abgesagt und verschoben werden! In Australien ist im Moment die Hölle los. Da sind schon 300.000 Tiere verbrannt, das ist ganz, ganz furchtbar. In die absolute Katastrophe passt jetzt keine solche Spaßsendung. Der Schutz der Lebewesen hat absoluten Vorrang."

Peter Bond zeigte sich "entsetzt, dass die Show unter diesen Umständen gesendet wird. Es müsste abgesagt werden! Doch die Einnahmen sind dem Sender wichtiger als moralische Bedenken. Es geht nur um Kohle und Quoten. Ein Spiegelbild der Gesellschaft. Die Zuschauer könnten die Sendung ja boykottieren …"

Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk blicke "mit sehr gemischten Gefühlen nach Australien". Einerseits bereite RTL "die größte Show des deutschen Fernsehens vor". "Auf der anderen Seite sterben dort nicht nur sehr viele Menschen, sondern auch sehr viele Tiere und unsere Umwelt ist in akuter Gefahr. Das ist ein großes Problem, da überhaupt Vorfreude für das diesjährige Dschungelcamp aufkommen zu lassen."

Auch aus der Politik hagelt es Kritik an IBES

Einige Politiker plädieren ebenfalls dafür, das Dschungelcamp abzusagen. SPD-Politiker Karl Lauterbach findet es "angemessen, während dieser Brände die Sendung Dschungelcamp, die ich persönlich aber auch grundsätzlich entbehren könnte, dort nicht weiter zu drehen". Das Ganze erinnere an "den Tanz auf dem Vulkan".

"Die Geschmacklosigkeit, im Dschungel um Kochstellen zu lümmeln und rauchende Gestalten herumlaufen zu sehen, wird nur noch vom Titel der Sendung 'Holt mich hier raus' an Sarkasmus übertroffen", sagte CDU-Medienexperte Johannes Selle.

CDU-Politikerin Elisabeth Motschmann fand ebenso klare Worte: "Es ist höchstgradig geschmacklos, diese Sendung in diesem Jahr in Australien stattfinden zu lassen. Das Land erstickt in Flammen, Menschen sterben, verlieren ihr Zuhause, 500 Millionen Tiere sind tot und RTL dreht trotz dieses Infernos eine Unterhaltungssendung." (wue/mia/tae)  © spot on news

Ex-Frau Claudia Norberg vermutet: Michael Wendler schaut das Dschungelcamp nicht

Ob Michael Wendler zum regelmäßigen Dschungelcamp-Zuschauer wird? Immerhin zieht seine Ex-Frau Claudia Norberg in den australischen Busch. Sie glaubt allerdings nicht daran, dass ihr Verflossener ihr Treiben verfolgen wird.