Elena Miras rastet im Dschungelcamp völlig aus: "Wie ekelhaft ist das denn?"

Im RTL-Dschungelcamp geht an Tag 13 die Bombe hoch: Elena eskaliert - und legt sich mit Sven Ottke an. All das wegen einer Wasserflasche. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Am 13. Tag im RTL-"Dschungelcamp" wurde klar: Elena Miras hat keine Bombe, sondern: Sie ist die Bombe! Und die ging hoch. "Die sind hier alle so falsch! Ich kack auf alle!" Was führte zum Verbaldurchfall bei der Schweizer Krawallschachtel? Und welcher der wenig glorreichen, dafür aber umso genervteren Sieben musste das Camp verlassen?
Eine letzte Zigarette noch im Kreise der Lieben, dann ging Anastasiya Avilova, die Herausgewählte. Mit einem Lächeln. "So ist das Spiel. Heut hat's halt mich getroffen. Ich bin gut im Verlieren." Claudia Norberg: "Tut mir leid, ich hab sie ins Herz geschlossen." So lieb waren nicht alle.
Diplomatie? Okay, es ist ein Fremdwort, vor allem aber für Elena. Freundlichkeit auch. Sie sagte zum Abschied von Anastasiya: "Mir wird sie nicht fehlen. Ich hatte zu ihr null Kontakt. Mir ist das egal, ehrlich gesagt." Ehrlich ja, unnötig unfreundlich auch. Die Lunte war schon gelegt ...
"Freedom!", war das letzte Wort, das Anastasiya in den Dschungel rief. In der Zivilisation überraschte sie ihre Begleitperson Stefanie zur Begrüßung mit einem Schminkset! "Jetzt fühle ich mich wieder wie eine Frau. Ein bisschen. Aber ich stinke etwas."
Im Dschungel wurden Raúl Richter und Markus Reinecke zur Prüfung "Höhenfluch" nominiert. Als Dritten im Bunde durften sie zwischen Sven Ottke und Danni Büchner wählen. "Ich glaube, es ist auch in deinem Interesse", sagte Markus zu Drama-Danni, "dass wir uns für Sven entscheiden." Elena verstand die Wahl: "Klar, wir haben ja Hunger."
Was tun in der Zeit ohne die Prüflinge? Prince Damien wollte den edlen Recken was basteln. Aber nicht mit Elena: "Das kannste gleich vergessen. Wir sind hier nicht mehr Best Buddys. Ich kack auf alle!" Danni: "Meinen Kindern würd' ich sagen: Wascht euch den Mund mit Seife!"
"Die drei Schließmuskeltiere" (O-Ton Sonja Zietlow) agierten derweil in Superhelden-Verkleidung in schwindelerregender Höhe. "Kakerlakenmann" Sven und "Captain Australia" Markus mussten im Parcour Sterne bergen und am Ende der Strecke Raúl aus einem Kasten befreien, in dem er mit allerlei Krabbelgetier ausharrte: "Macht hin, Männer!"
Das meist gesprochene Wort während des "Höhenfluchs" war: "Scheiße". Es sollte nicht der einzige "Shitstorm" im Camp bleiben. Aber vorläufig lief alles gut. Nur dem Kakerlakenmann ging ein Stern durch die Lappen. Aber sie kämpften sich zu Raúl durch, den sie per Zahlencodes befreien mussten.
51897 und 13829 waren die Zahlen, die Raúl einen Bungeefall ins Glück bescherten. Seine Situation war nicht so gemütlich gewesen: "Es stinkt, es krabbelt, es sticht!" Nur zur Klarstellung: Damit meinte er seine tierischen Begleiter im Kasten, nicht etwa die menschlichen im Camp!
Yes! Sechs von sieben Sternen! Die drei Superhelden fühlten sich wirklich wie solche. "Ich bin ziemlich stolz auf uns", freute sich Sven. Tolle Leistung. Und das bei der Hitze! 50 Grad hatte es. Raúl: "Boah, ich musste trinken, trinken, trinken. Bestimmt drei Liter." Das sollte ihm umgehend zum Verhängnis werden!
"Gebt mir meine Flasche!": Elena redete sich in Rage und ging ab wie eine Silvesterrakete. "Ich will 'ne neue. Ich hoffe, das wird gesendet, damit alle sehen, dass ihr uns nicht helft. Ich bin kein Tier, kein Objekt, ich bin noch ein Mensch" Naja. Anderes Wasser wollte sie nicht. "Das trink ich nicht, dann werd ich ohnmächtig, dann seht ihr's ja!"
Als die Prüflinge zurückkehrten, brach "Tief Elena" über sie herein. "Du hast meine Flasche mitgenommen, Raúl, Danke dafür." Weder der Übeltäter noch Sven verstanden den Wirbel, der Boxer verstieg sich gar zu einem Lachen - gar nicht gut! "La Bomba" ging wieder hoch: "Geht's noch? Bisschen Anstand!", blaffte Elena "Zwennie" an.
Sven (Prince Damien: "Er ist halt nicht so feinfühlig") maulte hörbar zurück: "Mach dich vom Acker!" Danach waren beide sauer, die Worte übereinander (aber nicht direkt zueinander) sehr ähnlich. Elena: "Der alte Opa will mir was sagen. Wer glaubt er, dass er ist?" Sven: "Die Prinzessin, ich dreh durch, was glaubt sie, wer sie ist?"
Elena schwankte zwischen Furie und Heulsuse, dass es sogar Danni barmte ("Ja, plötzlich bin ich die Nette") - sie tröstete die Untröstliche. "Die sind hier alle so falsch", jaulte Elena, "alle lachen sich an und nach zwei Wochen zeigt der mir sein Scheißgesicht!" Danni: "Naja, hier haben alle über jeden gelästert." Sie muss es ja wissen!
Elena war nicht zu stoppen. "Ich lass mir doch nix von so nem Vater sagen! Nicht mal mein Vater redet so mit mir." Sven wird nicht mehr ihr "Bro" werden. "Ich scheiß auf ihn! Klar scheiß ich auf ihn. Will mich einschüchtern. Jaja, ich hab ja sooo Angst. Der gute Mensch!" Die Hitze forderte offenbar ihren Tribut.
Sven wiederum lud seinen Frust bei Raúl und Prince Damien ab: "Bei jedem kleinen Ding geht die auf Konfrontation. So aggressiv, so arrogant. Die ist echt schwierig. Sie tut so, als wär sie was Besseres, die Diva. Die weiß, 'Sex sells', und da mal Jacke über die Schulter und dann fällt die Brust raus. Mehr hat sie wohl nicht."
Zwischen die Gewitterfronten geriet Prince Damien. Er redete Sven ("Elena fühlt sich halt verletzt") und Elena ("Er hat's nicht böse gemeint") gut zu. Oder, wie es Daniel Hartwich sah: Er war wieder mal nach allen Seiten offen. Erfolg hatte er nicht wirklich. Elena war "enttäuscht vom Prinz". Aber er blickte durch: "Die Stimmung ist am Boden."
Eben war Claudia noch am Trösten von Aussteigerin Anastasiya. 24 Stunden später erwischte es sie selbst! Die Wendler-Ex verlor das "Vielleicht"-Duell gegen Markus. Damit sind die genervten Sieben auf die biestigen Sechs reduziert.