Kein Promi im Dschungelcamp 2020 polarisiert so stark wie Danni Büchner. Mit ihrem Gemecker geht sie wirklich allen auf die Nerven. Doch für ihre negative Grundhaltung gibt es eine Erklärung: Sie hat nicht nur vor rund einem Jahr ihren Ehemann Jens Büchner verloren, sie durchlitt auch davor dunkle Zeiten.

Mehr Infos zum Dschungelcamp 2020 finden Sie hier

Bei der Nachtwache an Tag 5 erzählt Danni Büchner ihrer Zuhörerin Claudia Norberg aus ihrem Leben – und von einem langen Leidensweg, der schon früh begann.

Als Kind habe sie immer mitbekommen, wenn ihr Vater ihre Mutter verprügelt habe. "Da mussten wir immer zugucken", erzählt sie - eine unzumutbare Situation für ein Kind. "Deshalb wollte ich nie, dass meine Kinder merken, wenn es mir scheiße geht oder ich verprügelt werde – aber sie haben es bei mir auch mitbekommen."

Danni erlebte Gewalt und Demütigung

Bevor sie Jens im Jahr 2015 kennenlernte, machte sie mit einem Mann besonders schlimme Erfahrungen. "Der hat mich beschimpft, bespuckt, auch mal geschlagen, sodass ich krank wurde. Manchmal dachte ich: 'Du musst dich umbringen.'" Sechs oder sieben Jahre sei sie mit diesem Mann zusammen gewesen.

"Von sieben Tagen in der Woche habe ich fünf Tage durchgeheult - und dann kam Jens." Der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer sei ihr Seelenbalsam gewesen. "Bei ihm durfte ich so sein, wie ich bin."

Dschungelcamp 2020 Hat Danni eine Chance auf die Dschungelkrone?
  • A
    Auf gar keinen Fall!
  • B
    Ich hoffe - sie hätte es verdient.

Danni Büchner: Leute nennen sie "Schwarze Witwe"

Die Ehe mit Jens war bereits ihre zweite. Mit etwa 21 Jahren trat Danni zum ersten Mal vor den Traualtar. Drei Kinder gingen aus dieser Ehe hervor. 2007 ließ sich das Paar scheiden.

Claudia will wissen, ob sie noch Kontakt zu ihrem ersten Ehemann hat. "Der ist tot – Herzinfarkt mit 34. Ich habe fünf Kinder und beide Väter sind tot", erzählt Danni.

Ihr zweiter Mann, Jens Büchner, starb im November 2018 an den Folgen von Lungenkrebs. "Es gibt Leute, die mich Schwarze Witwe nennen", sagt sie.

Ihre Dschungelcamp-Teilnahme war Versprechen an Jens Büchner

Dafür, dass sie nur rund ein Jahr nach dem Tod von "Malle-Jens" ins Dschungelcamp einzog, wurde Daniela Büchner scharf kritisiert. Dass eine trauernde Witwe in einer Unterhaltungsshow mitmacht, passt für viele Menschen nicht ins Bild.

Danni selbst sagt, das sei sie Jens schuldig. "Bis zu seinem Tod habe ich es ihm versprochen und jetzt ziehe ich das durch."

Tatsächlich war Danni wohl bereits für die 13. Staffel im Jahr 2019 als Teilnehmerin vorgesehen. Als Jens plötzlich verstarb, sagte sie ihre Teilnahme wieder ab. 2017 war "Malle-Jens" selbst Kandidat bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!". Um ihm nah zu sein, hat die Witwe im Camp nun das Feldbett bezogen, auf dem Jens drei Jahre zuvor schlief. (jwo)

Bildergalerie starten

Dschungelcamp 2020: "Holt mich hier raus!" - Selbstmitleid statt Sterne für Danni Büchner

Keiner liebt mich: Danni Büchner hat im RTL-Dschugelcamp keinen leichten Stand. Also beschimpfte sie die Zuschauer und schrie den berüchtigten Dschungel-Satz.