Die Corona-Krise sorgt für eine außerplanmäßige Drehpause bei den ARD-Telenovelas "Sturm der Liebe" und "Rote Rosen", wie der Sender bekannt gab.

Weitere TV-News finden Sie hier

Nun also doch: Das Erste ergreift schärfere Maßnahmen, um seine Darsteller vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

So werden die Telenovelas "Sturm der Liebe" und "Rote Rosen" ab Montag eine voraussichtlich zweiwöchige Drehpause einlegen, wie ein Sprecher des Senders gegenüber der Nachrichtenagentur spot on news bestätigte. Normalerweise hätte diese im Sommer stattgefunden.

"Noch nie dagewesene Herausforderung"

"Obwohl es bisher keine bestätigten Fälle von COVID-19 am Set von 'Sturm der Liebe' gibt, haben wir in enger Absprache mit dem Sender beschlossen, die Produktionspause vorzuziehen", so Bea Schmidt, Produzentin von "Sturm der Liebe".

"Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Crew vor und hinter der Kamera haben für uns höchste Priorität. Sollten wir weitere Maßnahmen ergreifen müssen, werden wir dies gemeinsam mit dem Sender tun. Das ist auch für unsere Produktion eine noch nie dagewesene Herausforderung, die wir nur gemeinsam bewältigen können."

Auswirkung auf das Programm?

Da beide Telenovelas einen Produktionsvorlauf von sechs bis acht Wochen haben, sollte sich "eine überschaubare Drehpause nicht auf das Programm auswirken", heißt es von Seiten des Senders weiter.

Während der Drehpause werde bereits am Drehbuch für die neuen Folgen geschrieben. (amr/cam)  © spot on news