"Bares für Rares" im ZDF

"Bares für Rares" im ZDF: Seit 2013 können eingeladene Bewerber von einem Experten-Team um Horst Lichter Antiquitäten, Raritäten und auch Kuriositäten schätzen und bewerten lassen. Meist handelt es sich dabei um Möbel, Porzellan, Gemälde und alte Technikprodukte - manchmal um sonderliche Gegenstände aus alten Zeiten. Die Experten - ob Gutachter, Kunsthistoriker oder Auktionatoren - schätzen den tatsächlichen Wert des Objekts ein und entscheiden, ob der Bewerber vor die Händlerrunde treten darf, um seinen Besitz zu verkaufen. Danach treten die Bewerber vor ein Podium von fünf Händlern, denen die Experteneinschätzung zu den Objekten nicht bekannt ist. Bei Interesse bieten diese ähnlich wie bei einer Versteigerung auf den Besitz des Bewerbers. Ob dieser das Angebot der Händler annimmtoder nicht, entscheidet der Bewerber selbst.

Ein gelbes Quadrat war der Star der ZDF-Trödelshow am Mittwoch, denn der moderne Kunstdruck brachte richtig "Bares für Rares".

So etwas Schönes hatten die Händler noch nie bei "Bares für Rares" gesehen: Ein Aquamarin-Armband war das Schmuck-Highlight der ZDF-Trödel-Show.

Horst Lichter im Freudentaumel: Bei diesem seltenen Gerät wollte der Trödel-Moderator am liebsten selbst die Geldbörse zücken.

Manchmal macht es sich bezahlt, altes Blech vor der Entsorgung zu retten: Ein Emaille-Schild aus den 40er-Jahren ließ in Horst Lichters Raritäten-Paradies "Bares für Rares" die Silberlinge klingeln. Was die Werbetafel wert war und warum sie die Händler sogar zu Tränen rührte, zeigt die Galerie ...

Ein antikes Schloss entpuppte sich am Mittwochnachmittag als Kuriosität der Trödel-Show "Bares für Rares". Ziemlich klein, dafür richtig alt und vor allem äußerst selten war das Ding, das Horst Lichter in Verzückung versetzte.

Schloss Drachenburg in Königswinter öffnete für das Primetime-Special von "Bares für Rares" die Pforten für Horst Lichter und seine Trödel-Entourage aus Experten und Händlern. Letztere waren ob der hoheitlichen Kulisse bereit, richtig tief in die Tasche zu greifen. Mit Andy Borg hielt sogar ein Promi gerne die Hände auf. Doch wer der eigentliche Star der Trödel-Show war, zeigt die Galerie.

Dieser Kellerfund machte Horst Lichter glücklich: Was für die einen nach Blech aussah, waren für den Moderator wahre Liebhaberstücke.

Ein Oldtimer bei "Bares für Rares" ist bereits eine Rarität für sich. Doch diese BMW Isetta sorgte in der ZDF-Trödel-Show für ein einmaliges Bieter-Duell per Telefon. Dabei hätte Horst Lichter die "Knutschkugel" gerne selbst gehabt. Wie viel das niedliche Gefährt einbrachte, zeigt die Galerie ...

Porzellan gehört bei "Bares für Rares" eigentlich zur Durchlaufware, doch diese Exemplare ließen Horst Lichter hellhörig werden. Die Teller und Schüsseln hatten nicht nur einen historischen Wert, sondern brachten auch viel Bares. Warum das Geschirr für Aufsehen sorgte, zeigt die Galerie ...

Sensation bei "Bares für Rares": Diesmal landete Schmuck im fünfstelligen Bereich auf dem Expertentisch. Beim Anblick der fetten Klunker stockt Horst Lichter fast der Atem – und in den Augen der Händler funkelt es ebenso.

Na so was: Bei "Bares für Rares" gab es am Donnerstagnachmittag im ZDF ein Exponat, für das keiner positive Worte fand. Nicht einmal Horst Lichter konnte sich für die Eckbank aus Samt begeistern. Ob die Rarität dennoch einen Käufer fand, zeigt die Galerie.

Wieder einmal gab es bei "Bares für Rares" eine einzigartige Rarität: Eine Hirschfamilie in Bronze gegossen versetzte Horst Lichter und seinen Experten Albert Maier in andere Sphären. Warum die Figur so einmalig war und was die Händler davon hielten, zeigt unsere Bildergalerie.

Manchmal liegt das Glück auf der Straße - oder zumindest eine wertvolle Art-déco-Lampe. Eine Kölnerin stellt ihren Fund bei "Bares für Rares" vor - und eine andere Dame verzückt die Experten.

Tag der Enttäuschungen bei "Bares für Rares". Für gleich zwei Antiquitätenbesitzer zerschlugen sich Hoffnungen auf einen guten Erlös. Auch weil eine formschöne Statuette ganz wörtlich den Bogen raus hatte ...

Tennis-Legende Boris Becker bot bei der Trödel-Show "Bares für Rares" seinen letzten Wimbledon-Schläger zum Verkauf im TV an. Statt des Originals ging zunächst offenbar ein Nachbau über die Ladentheke.